Der Duft, der Frauen scharf macht... - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Der Duft, der Frauen scharf macht…

Der Duft stillender Mütter und ihrer Kinder steigert das sexuelle Verlangen kinderloser Frauen. Speichel und Schweiß der Säuglinge und ihrer Mütter enthalten chemische Signalstoffe, die bei anderen Frauen den Wunsch nach eigenem Nachwuchs verstärken. Das ergab eine Studie von Martha McClintock und ihren Kollegen von der Universität Chicago. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Hormones and Behavior (Bd. 46, S. 362).

Die Wissenschaftler beträufelten Wattepads mit Speichel und Schweiß von stillenden Müttern und deren Kindern. Als Blindprobe dienten Pads, die mit einer Salzlösung getränkt waren. Von den 90 kinderlosen Teilnehmerinnen erhielt eine Gruppe die Pads der jungen Mütter und die andere die Blindproben. Zwei Monate lang rieben sich die Probandinnen aus der Test- und der Kontrollgruppe die Duftstoffe regelmäßig unter ihre Nasen, ohne das sie über die Hintergründe genauer informiert wurden.

In der anschließenden Befragung gaben 24 Prozent der Teilnehmerinnen aus der Testgruppe, die in einer festen Partnerschaft lebten, ein deutlich gesteigertes sexuelles Verlangen an. Von den alleinstehenden Frauen aus dieser Gruppe berichteten 17 Prozent über vermehrte sexuelle Fantasien. Aus der Kontrollgruppe stellten die Frauen mit Partner keinerlei Veränderung fest und 28 Prozent der alleinstehenden berichteten über einen Rückgang sexueller Fantasien.

„Der Effekt war besonders deutlich während der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus, nach dem Eisprung. Hier sinkt das sexuelle Verlangen normalerweise“, erklärt McClintock. Weitere Studien müssen zeigen, ob es sich bei den Duftstoffen um Pheromone handelt und ob diese Einfluss auf das Fortpflanzungsverhalten im Laufe der Evolution des Menschen hatten, ergänzt die Forscherin.

ddp/bdw ? Dirk Gilson
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ery|thrin  auch:  Eryth|rin  I 〈m. 1; unz.; Min.〉 rotes, perlmuttartig glänzendes Mineral; ... mehr

Kom|ma|fal|ter  〈m. 3; Zool.〉 goldgelber, dunkelgezeichneter mitteleurop. Schmetterling aus der Gruppe der Dickkopffalter: Hesperia comma

Schap|pe  〈f. 19; Bgb.〉 Tiefenbohrer

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige