Der etwas andere Keuschheitsgürtel - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Der etwas andere Keuschheitsgürtel

Hähne täuschen ihren Hühnern Sex vor, um sie vom Fremdgehen abzuhalten. Dabei besteigen die männlichen Tiere ihre Weibchen, ohne dass tatsächlich Sperma übertragen wird. Allein der Reiz der Besteigung reicht aus, um promiskuitive Neigungen der Hennen zu reduzieren, hat ein internationales Forscherteam um Tommaso Pizzari von der Universität von Oxford beobachtet. Nutzen die Hähne diese Täuschungsstrategie nach einer echten Paarung, verbessern sie damit ihre eigenen Chancen auf eine Vaterschaft, schreiben die Forscher.

Bei vielen Arten paaren sich die Weibchen mit mehreren Männchen, was zu einer Art Wettstreit zwischen den verschiedenen Samen führt. Um die Konkurrenzfähigkeit ihres Samens und damit ihre Chancen auf Vaterschaft erhöhen, produzieren die Männchen zusätzliche, an das Spermium assoziierte Substanzen. Diese Produktion kostet jedoch Energie ? wer sie vermeiden kann, liegt im Vorteil.

Das männliche Haushuhn greift daher schon frühzeitig in den Vaterschaftswettstreit ein, indem es den Hang seiner Hühner zur Promiskuität von vornherein unterdrückt. Pizzari und seine Kollegen nutzten eine einfache Methode, um die Strategie der Hähne zu überprüfen: Mithilfe eines Plastikgurtes verschlossen die Forscher das Geschlechtsorgan der Hühner und verhinderten so eine tatsächliche Besamung. So konnten sie die Wirkung einer effektiven und einer vorgetäuschten Paarung klar voneinander unterscheiden.

Es zeigte sich, dass schon die Paarungsimitation allein den Drang der Henne zu anderen Partnern deutlich verringerte. Gleichzeitig reduzierte die samenlose Besteigung noch zwei bis vier Tage später die Menge an Spermien, die effektiv von fremden Hähnen auf das Huhn übertragen werden konnten. Indem ein Hahn also einem Huhn nach einer erfolgten Paarung weitere Kopulationen vorspielt, erhöht er die Chancen seines eigenen Samens im Konkurrenzkampf um die Eizellen und spart gleichzeitig in der Spermienproduktion.

Damit ist bewiesen, erklären die Wissenschaftler, dass das auf den ersten Blick rätselhafte Verhalten von vorgetäuschtem Sex durchaus einen evolutionären Nutzen hat. Da sich diese Strategie sowohl bei wild lebendem als auch bei Hausgeflügel findet, scheint sie nicht als Folge einer Domestizierung entstanden zu sein. Zudem ist sie recht weit verbreitet: Auch andere Vögel, wie etwa Pinguine, und Insekten, wie die Taufliege Drosophila, bedienen sich ähnlicher Methoden. Künftige Studien sollen den genauen hormonellen Mechanismus klären, der dieser Fortpflanzungsstrategie zugrunde liegt.

Anzeige

Tommaso Pizzari (Universität Oxford, England) et al.: Current Biology, Bd. 15, S. 1222

ddp/wissenschaft.de ? Stefanie Offermann
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ hy|dro|pneu|ma|tisch  〈Adj.〉 durch eine Flüssigkeit u. Luft (angetrieben) [<grch. hydor ... mehr

Ka|ta|mne|se  auch:  Ka|tam|ne|se  〈f. 19; Med.〉 Krankheitsbericht u. weitere Beobachtung des Patienten nach dessen Genesung ... mehr

Gar|ten|ko|lo|nie  〈f. 19〉 1 größere Gruppe zusammenliegender Kleingärten 2 Laubenkolonie ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige