Der frühe Vogel hat große Augen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Der frühe Vogel hat große Augen

Das Rotkehlchen kommt der Blaumeise beim Singen in Frühe mehr als eine Stunde zuvor, nicht etwa weil die Blaumeise faul ist, sondern weil das Rotkehlchen größere Augen hat. So kann es in der Dämmerung rechtzeitig vom Gesang angelockte Räuber erkennen, während die Blaumeise mit ihren weniger lichtempfindlichen Augen lieber noch den Schnabel hält. Das berichtet das Magazin „Nature“ in seiner Online-Ausgabe.

Dass die Augengröße bei Vögeln das Ende der Nachtruhe bestimmt, fand der Ornithologe Robert Thomas von der Universität Bristol (GB) zusammen mit Kollegen bei der Untersuchung von fast sechzig europäischen Vogelarten heraus. Vögel singen in der Dämmerung, um den Tag für die Futtersuche zu haben, erklärt der Forscher. Je größer die Augen sind, desto weniger Licht brauchen sie, um im Morgengrauen Bedrohliches zu erkennen und desto früher können sie auch auf Futtersuche gehen. Der Preis für diesen Vorteil ist eine kurze Nacht. Mit ihrem Gesang locken sie schon in aller Frühe das andere Geschlecht und wollen Rivalen aus dem Revier vertreiben

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

No|ten|schlüs|sel  〈m. 5; Mus.〉 Zeichen am Anfang der Notenlinien, das die Tonlage der Noten bestimmt, z. B. Bass–, Violinschlüssel

De|nar  〈m. 1; Abk.: d〉 1 kleine altröm. Silbermünze 2 〈MA〉 Silbermünze, der spätere Pfennig ... mehr

♦ Hy|dro|sta|tik  〈f. 20; unz.〉 Lehre von den ruhenden Flüssigkeiten u. dem Gleichgewicht ihrer Kräfte [<grch. hydor ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige