Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Der große Vogellauschangriff

bearbeitet_blaur_ckenwalds_nger_.jpg
Die amerikanischen Blaurückenwaldsänger erkennen durch den Gesang von Artgenossen, wo sich gute Nistplätze befinden. Bild: Matthew Betts (Staatsuniversität von Oregon in Corvallis)
Singvögel lassen sich bei der Suche nach einem guten Nistplatz vom Gesang von Artgenossen leiten, die bereits erfolgreich gebrütet haben. So wählten Blaurückenwaldsänger allein durch das Vorspielen von Vogelgesang im folgenden Jahr einen Nistplatz aus, auch wenn dieser eigentlich völlig ungeeignet war. Die Fähigkeit von Singvögeln, miteinander zu kommunizieren, sei damit viel ausgeprägter als bisher angenommen, berichtet ein Team amerikanischer und kanadischer Forscher um Matthew Betts.

Bei so kleinen Vögeln wie dem in den White Mountains im amerikanischen Bundesstaat New Hampshire beheimateten Blaurückenwaldsänger ist die Fähigkeit, Nistplätze beurteilen zu können, extrem wichtig. Sie haben nur eine kurze Lebenszeit, weshalb die Wahl des Nistplatzes beim ersten Versuch glücken muss. Um herauszufinden, wie diese Vogelart ihre Brutstätten auswählt, untersuchte das Team 54 Nistregionen des Blaurückenwaldsängers. Die Forscher nahmen den Gesang von Männchen auf, die eine erfolgreiche Brutzeit hinter sich hatten. Anschließend spielten sie die Aufnahmen in einem Gebiet ab, das die Singvögel aufgrund der vorhandenen Vegetation im Normalfall nicht zum Brüten aufsuchen würden.

Zahlreiche Vögel, die über dieses Gebiet flogen und den Gesang hörten, wählten tatsächlich die Region im kommenden Jahr als Nistplatz. So waren im Folgejahr 70 Prozent des Gebiets von Blaurückenwaldsängern bevölkert. Männchen folgten den vermeintlichen Hinweisen ihrer Artgenossen vier Mal häufiger als Weibchen, obwohl diese den Männchen in den meisten Fällen folgten.

Bisher gingen Biologen davon aus, dass der Gesang lediglich Partner anlocken oder Gegner aus dem Territorium fernhalten soll. Nach den Erkenntnissen der Forscher um Betts kann der Gesang den Tieren jedoch auch als Informationsquelle dienen.

Matthew Betts (Staatsuniversität von Oregon in Corvallis) et al.: Proceedings of the Royal Society B, Online-Vorabverabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2008.0217 ddp/wissenschaft.de ? Uwe Thomanek
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

na|tu|ra|lis|tisch  〈Adj.〉 auf dem Naturalismus beruhend, in der Art des N.

See|streit|kräf|te  〈Pl.; Mil.〉 gesamte Kriegsflotte (eines Landes); Sy Marinestreitkräfte ... mehr

brain|stor|men  〈[brn–] V. i.; hat〉 spontan vorgebrachte Einfälle sammeln, ein Brainstorming durchführen ● wir haben zwei Stunden gebrainstormt, um eine neue Geschäftsidee zu entwickeln [→ Brainstorming ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige