Diabetesmittel könnte auch vor Herzinfarkt schützen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Diabetesmittel könnte auch vor Herzinfarkt schützen

Ein Diabetesmedikament mindert möglicherweise auch das Risiko für Herzkreislauferkrankungen. Der beispielsweise in dem Mittel Avandia ® enthaltene Wirkstoff Rosiglitazon könnte daher vor allem für diejenigen Patienten mit Altersdiabetes von Vorteil sein, die zusätzlich Medikamente zur Vorbeugung gegen einen Herzinfarktes brauchen. Das legt eine erste Studie amerikanischer Mediziner nahe. Über ihre Ergebnisse berichteten die Forscher auf dem Jahrestreffen der Amerikanischen Diabetesgesellschaft in New Orleans.

Bestimmte andauernde Entzündungsprozesse im Körper fördern eine erhöhte Insulinresistenz, die Vorstufe zu Diabetes, und tragen außerdem zu einem erhöhten Herzinfarktrisiko bei. Die Wissenschaftler um James Chu von der Stanford Universität untersuchten nun an knapp dreißig Patienten, ob Rosiglitazon bereits diese Entzündungsprozesse mindern kann. Etwa die Hälfte der Versuchspersonen hatte eine Insulinresistenz, während die anderen bereits an Diabetes litten.

Nachdem sie das Diabetesmittel drei Monate lang eingenommen hatten, zeigten alle Patienten deutlich weniger Stoffe im Blut, die auf Entzündungsprozesse hindeuten. Da Rosiglitazon offenbar bereits die Entzündungen eindämmt, könnte es auch vor Herzerkrankungen schützen, schließen die Wissenschaftler.

Viele Diabetespatienten erliegen schließlich einem Herzinfarkt. „Somit wäre ein Medikament, das die vielseitigen Facetten einer Insulinresistenz bekämpfen kann, von besonderem Interesse“, sagt Chu. Allerdings weisen die Forscher darauf hin, dass es sich bislang nur um eine vorläufige Studie handelt. Größere Untersuchungen müssten nun zeigen, ob sich durch die Einnahme von Rosiglitazon auch tatsächlich das Herzinfarktrisiko senkt.

ddp/bdw ? Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Aph|ro|di|sie  〈f. 19; unz.; Med.〉 krankhaft gesteigerte geschlechtl. Erregbarkeit; Ggs Anaphrodisie ... mehr

Rönt|gen|un|ter|su|chung  〈f. 20; Med.〉 Untersuchung von Stoffen, bes. des menschl. Körpers, mithilfe von Röntgendurchleuchtung u. –aufnahme

ge|no|misch  〈Adj.〉 die Genome betreffend, zu ihnen gehörig

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige