Serie: Hervorragend - Junge Menschen und ihr Engagement Die Botschafterin - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Serie: Hervorragend - Junge Menschen und ihr Engagement

Die Botschafterin

Foto: privat

Mitglied der Jugenddelegation für Deutschland bei der UN-Naturschutzkonferenz. Botschafterin für die UN-Dekade der biologischen Vielfalt. Es sind beeindruckende Titel, mit denen Adina Arth sich schmücken kann. Hinter den wichtig wirkenden Worten steckt eine Studentin im Fach Nachhaltigkeitswissenschaft, der vor allem ein Themengebiet am Herzen liegt: der Schutz von Natur und Artenvielfalt.
„Natürlich ist Klimaschutz auch wichtig“, sagt sie. „Aber der Verlust von Natur und Artenvielfalt hat ebenso große Auswirkungen wie der Klimawandel. Trotzdem ist das Thema viel weniger im Bewusstsein der Menschen oder in den Medien. Und es wird noch weniger dafür unternommen“, fügt sie energisch hinzu. Und dann gibt es noch einen ganz einfachen Grund dafür, dass Adina Arth sich für Naturschutz interessiert: „Klima als solches ist ein ziemlich abstraktes Konzept. Das ist nichts im Gegensatz zur Natur. Zu der kann man hingehen, sie angucken, anfassen.“
Vor zwei Jahren bewarb sich Adina erfolgreich um einen Platz in der deutschen Jugenddelegation für die UN-Naturschutzkonferenz. Gemeinsam mit fünf anderen jungen Menschen aus Deutschland und vielen weiteren aus aller Welt nahm sie Ende 2018 an der Konferenz in Ägypten teil. Es ist das regelmäßige Treffen der Vertragsstaaten der UN-Biodiversitätskonvention, also das thematische Äquivalent zu den großen UN-Klimakonferenzen.

Vertreten und Mitreden

Als Jugenddelegierte hatte Adina, 25, dabei eine Doppelrolle: „Wie alle anderen Beobachter hatten wir bei der Konferenz Rederecht. Wir konnten vor Ort versuchen, Einfluss auf den Prozess zu nehmen, zum Beispiel zwischen Sitzungen auf den Gängen. Gleichzeitig ist unsere Aufgabe, das, was dort passiert, nach außen zu tragen, vor allem in unsere Generation.“
Eine ähnliche Rolle hat sie als Jugendbotschafterin für die UN-Dekade der biologischen Vielfalt. Als solche hält sie Vorträge bei Umweltorganisationen oder anderen interessierten Gruppen, war aber auch schon als Gast bei verschiedenen Podiumsdiskussionen eingeladen. Gerade diese Repräsentationsrolle sei eine große Herausforderung, meint sie. Auch innerhalb einer Generation gebe es schließlich unterschiedliche Ansichten. Aber: „Was unsere Generation vereint, ist, dass wir alle noch ziemlich lange zu leben haben. “Ihr Engagement für den Naturschutz versucht die Studentin auch in ihrem Alltag in Kiel und Berlin in möglichst viele Lebensbereiche einzubinden, von der Ernährung bis zur Kleidung, auch um anderen eine Inspirationsquelle zu sein. „Ich glaube, man sollte nicht unterschätzen, welchen Einfluss man auf Menschen im eigenen Umfeld haben kann“, sagt sie. Sie zeigt auf ihren knallblauen Strickpulli und grinst: „Der ist übrigens von meiner Oma.“

Artenschwund ist kein Problem der Natur

Bei ihr selbst war es eine Schulfreundin, die sich schon in der Mittelstufe für Klimaschutz interessierte und Adinas Interesse für Umweltfragen weckte. „Ich kann mich noch genau erinnern, dass wir uns für einen Filmabend getroffen und Al Gores „Eine unbequeme Wahrheit“ geschaut haben. Der Film hat mich damals total beeindruckt und einen echten Denkprozess in Gang gesetzt.“
Dieser Prozess ist noch lange nicht am Ende. Er hat Adinas Studienwahl beeinflusst und wird wohl auch die Berufswahl entscheiden. „Besonders spannend finde ich die Schnittstelle zwischen Naturschutz, Politik und Wirtschaft. Der Verlust von Arten ist ja kein Problem der Natur selbst, sondern die Gründe dafür liegen in unserem Wirtschaftssystem. Ich würde gern daran arbeiten, die Ursachen zu bekämpfen“, erzählt sie. Eines ist für sie jedenfalls klar: „Ich will nicht in meiner Midlife-Crisis dasitzen und denken, jetzt habe ich jahrelang für irgendein großes Unternehmen Excel-Tabellen von links nach rechts geschoben. Ich will etwas Sinnvolles machen.“

Anzeige

Der Beitrag stammt aus der Ausgabe 5/2020 von natur, die Sie hier bestellen können. In Zukunft stellen wir in jeder natur-Ausgabe und auf unserer Website junge Menschen vor, die sich aktiv für Natur, Umwelt und Klima engagieren. Vorschläge gern an redaktion-natur@konradin.de

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2020

Das Insekt und sein Mensch
Von unseren Beziehungen zu den Krabbeltieren

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Ma|nu|skript  〈n. 11; Abk.: Ms., Pl.: Mss. od. (für Sg. u. Pl.) Mskr.〉 1 〈MA〉 Handschrift, mit der Hand geschriebenes Buch 2 〈allg.〉 hand– od. maschinengeschriebene Druckvorlage ... mehr

Na|tu|ris|mus  〈m.; –; unz.〉 = Freikörperkultur

Na|tur|phi|lo|soph  〈m. 16〉 Anhänger, Vertreter einer Naturphilosophie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige