Die Erde hat Fieber - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Die Erde hat Fieber

Das Thema Klimawandel köchelt in den Medien seit einigen Jahren nur noch auf Sparflamme. Kriege, Terrorismus und Konjunkturflaute haben die atmosphärischen Turbulenzen in den Hintergrund gedrängt. Dabei sind die Folgen der weltweit steigenden Temperaturen immer deutlicher zu spüren: Jahrhunderthochwasser an der Elbe, Supersommer mit zahlreichen Hitzetoten, Waldbrände und Sturzregen am Mittelmeer. Das Wetter spielt verrückt, und ein Ende der Extreme ist nicht in Sicht. Im Gegenteil, die meisten Länder sind von den bescheidenen Zielen des Kyoto-Abkommens weit entfernt. Anstatt die Emissionen von Treibhausgasen zu reduzieren, satteln sie ständig noch drauf.

Da kommt das Buch von Mojib Latif wie gerufen. Der Klimatologe, einer der führenden Experten in Deutschland, erläutert ohne Panikmache und in sehr verständlicher Sprache, wie Wetter und Klima zusammenhängen und worauf sich die Menschen mit ihrem globalen Klimaexperiment eingelassen haben.

Gleich zu Anfang macht er überzeugend klar, was mancher noch immer nicht wahrhaben will: Die Erde hat Fieber. Der globale Klimawandel hat längst begonnen – und der Mensch ist schuld. Latif nennt realistische Auswege: Er plädiert nicht für ein Zurückschrauben des Energieverbrauchs, sondern für ein Umsatteln auf regenerative Energien. Von technischen Hauruck-Lösungen wie dem Versenken von Kohlendioxid in der Tiefsee hält er nichts. Man müsse die Ursache bekämpfen und der Natur nicht neue Belastungen mit unberechenbaren Folgen zumuten. Klaus Jacob

Mojib Latif HITZEREKORDE UND JAHRHUNDERTFLUT Heyne München 2003 160 S., € 10,– ISBN 3–453–87832–9

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Stern|anis  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer in Asien u. Amerika verbreiteten Gattung der Magnoliengewächse, deren sternförmige Früchte als Gewürz u. zur Herstellung von Likör verwendet werden

♦ Elek|tro|gas|tro|gramm  auch:  Elek|tro|gast|ro|gramm  〈n. 11; Med.; Abk.: EGG〉 Ableitung u. Aufzeichnung der Aktionsströme des Magens ... mehr

Kehl|kopf  〈m. 1u; Anat.〉 knorpeliges Eingangsteil der Luftröhre u. Organ der Stimmbildung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige