Die Pille dämpft den Geruchssinn - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Die Pille dämpft den Geruchssinn

Verhüten Frauen mit der Pille, ist ihre Nase weniger empfindlich gegenüber Gerüchen wie sonst in der Zeit um den Eisprung. Möglicherweise beeinträchtigt die Pille daher auch das vom Geruchssinn mitgeprägte Sexualleben. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Universität Catania in Italien, wie sie in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift Human Reproduction berichten.

In ihrer Studie untersuchten die Mediziner um Salvatore Caruso zunächst 60 Frauen zwischen 18 und 40 Jahren, die nicht hormonell verhüten. Sie prüften ihre Fähigkeit, zu verschiedenen Zeiten des Zyklus sechs Gerüche wahrzunehmen. Als Duftsubstanzen dienten Anis, eine Moschusverbindung, Nelke, Pyridin, Citral und Ammoniak.

Diese Gerüche mussten die Testpersonen während der Reifephase des Eis (5. bis 7. Tag), der Zeit um den Eisprung (13. bis 16. Tag) und den Tagen vor der Menstruation (18. bis 23. Tag) erkennen. Dabei beobachteten die Wissenschaftler, dass die Frauen während des Eisprungs besonders empfindsam auf die Duftstoffe ansprachen.

Danach wurde den Testpersonen die Pille verabreicht. Die eine Hälfte erhielt ein Präparat mit den Wirkstoffen Gestoden und Ethinylestradiol, die andere ein Medikament mit Desogestrel und ebenfalls Ethinylestradiol. Nach drei Monaten Einnahmezeit wurden die Geruchstests an den Frauen wiederholt. Innerhalb der vier Wochen schwankte nun der Geruchsinn nicht mehr. Insgesamt entsprach er nur noch den Werten, die die nicht verhütenden Frauen in den Tagen vor ihrer Menstruation erzielt hatten.

„Unsere Befunde lassen sich auf die Wirkung der Hormone der einphasigen Pillenpräparate zurückführen“, meint Caruso. „Diese Stoffe wirken ähnlich wie das natürliche Hormon Progesteron in der Phase vor der Menstruation.“

Anzeige

Inwieweit der abgestumpfte Geruchsinn auch das Sexualleben der Frauen verändert, will Carusos Team noch genauer untersuchen. Verschiedene Studien weisen darauf hin, dass ein Zusammenhang zwischen Libido und Geruchssinn besteht.

Susanne Donner
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Par|ton  〈n.; –s, –to|nen; meist Pl.; Phys.〉 (nur angenommene) Komponente von Elementarteilchen u. Nukleonen [<lat. pars, ... mehr

Max–Planck–Ge|sell|schaft  〈f. 20; unz.; Abk.: MPG〉 Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften mit Instituten für Physik, Chemie, Medizin, Biologie, Technik u. Geisteswissenschaften [nach dem dt. Physiker Max Planck, ... mehr

Im|pre|sa|rio  〈m. 6; Pl. a.: –sa|ri〉 Theater– u. Konzertunternehmer, jmd., der für einen Künstler Konzerte, Gastspiele usw. arrangiert, die Verträge für ihn vorbereitet u. für den reibungslosen Ablauf sorgt [ital., ”Unternehmer“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige