Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Die Terrorschlange von Guam

braune_nachtbaumnatter.jpg
Die Braune Nachtbaumnatter hat auf Guam das ganze Ökosystem verändert. Bild: Isaac Chellman
Die eingeschleppte Braune Nachtbaumnatter hat auf der Pazifikinsel Guam das komplette Ökosystem durcheinandergebracht: Die aggressive Schlangenart hat nahezu alle einheimischen Vogelarten ausgerottet und ist auch verantwortlich für das Aussterben vieler anderer Kleintiere. US-amerikanische Biologen haben jetzt erstmals auch die indirekten Schäden untersucht, die durch das Aussterben der Vogelarten verursacht werden. So ist durch das Fehlen der Vögel nun auch die Pflanzenwelt bedroht, da diese eine wichtige Rolle bei der Verbreitung von Pflanzensamen spielen.

Die Forscher untersuchten auf Guam und einigen Nachbarinseln, wie weit sich Samen von ihren Elternpflanzen entfernen. Dabei stellten sie fest, dass die Samen auf Guam ausschließlich direkt unterhalb ihres Ursprungsorts aufzufinden waren. Auf der Nachbarinsel Saipan hingegen, wo die Schlange nicht vorkommt und die Vogelwelt noch intakt ist, wurden die Samen auch in größerem Abstand der Elternbäume gefunden. Vögel fressen die Früchte von Pflanzen und scheiden die darin enthaltenen Samen wieder aus. Auf diese Weise verbreiten sich die Samen quer über die ganze Insel. Mit dem Aussterben der Vogelarten wurde dieser natürliche Verbreitungsmechanismus unterbrochen.

Die Keimung der Samen wird durch die Nähe zu ihren Elternpflanzen erschwert, da die Samen dort häufiger als an anderen Stellen gefressen werden oder Pilzen zum Opfer fallen. Bei den auf der Nachbarinsel Saipan gefundenen Samen fehlte außerdem häufig die äußere Samenhülle, die durch die Verdauungsenzyme der Vögel zerstört wird. Dadurch keimen die Samen schneller und es wachsen mehr junge Bäume.

Da wahrscheinlich 60 bis 70 Prozent aller Baumarten von der Verbreitung der Samen durch die Vögel abhängig sind, wird es als Konsequenz künftig wohl keine großen Mischwälder mehr auf der Insel geben, sondern nur noch kleinere Gruppen von Pflanzen einer Art, vermuten die Wissenschaftler. Ähnliche Auswirkungen können womöglich bald in Wäldern auf der ganzen Welt zu beobachten sein, da die Vogelpopulationen weltweit abnehmen, erklären die Forscher.

Die Braune Nachtbaumnatter wird häufig als Paradebeispiel in Lehrbüchern angeführt, wenn es darum geht, was eingeschleppte Tierarten ? sogenannte Neozoen ? mit einem Ökosystem anstellen können. Seit sie im Zweiten Weltkrieg nach Guam gelangte, sind zehn der zwölf beheimateten Vogelarten ausgestorben. Von den verbliebenen zwei Arten existieren weniger als 200 Exemplare.

Anzeige
Haldre Rogers (Universität von Washington) et al.: Beitrag auf dem Jahrestreffen der Ökologischen Gesellschaft von Amerika, Milwaukee. ddp/wissenschaft.de ? Uwe Thomanek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hys|te|re|se  〈f.; –; unz.〉 Abhängigkeit eines (physikal.) Zustandes von früheren Zuständen [zu grch. hysteros ... mehr

Po|ly|ac|ryl|ni|tril  auch:  Po|ly|ac|ryl|nit|ril  〈n. 11; Abk.: PAN〉 durch Polymerisation von Acrylnitril gewonnener Kunststoff, aus dem Chemiefasern, z. B. Dralon, hergestellt werden ... mehr

schul|mä|ßig  〈Adj.〉 = schulgerecht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige