Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Drogensüchtige sind ihr Leben lang vom Rückfall bedroht

Chemische Veränderungen im Gehirn könnten der Grund sein, warum süchtige Menschen ihr Leben lang für einen Rückfall anfällig bleiben. Diese „Sensitivierung“ wird durch die gegenwärtige medikamentöse Behandlung von Suchtkranken nicht ausreichend verhindert. Zu diesem Schluss kommen Kent C. Berridge und Cindy L. Wyvell von der Universität Michigan in Ann Arbor nach einer Studie an Ratten. Laut der Studie, die am ersten Oktober im Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, ist die umstrittene Theorie der Sensitivierung eine Erklärungsmöglichkeit für die fortbestehende Rückfallgefahr bei Drogenabhängigen – die Studie, so Berridge, hat gezeigt, dass die Theorie zumindest bei Ratten zutrifft.

Eine Sensitivierung verursacht im Gehirn eine langfristige Zunahme des Neurotransmitters Dopamin. Eine durch Suchtmittel induzierte Dopaminausschüttung löst eine Belohnungsantwort im Gehirn aus. Die Wissenschaftler glauben, dass die Sensitivierung das übermäßige Verlangen nach dem Suchtstoff hervorruft. Bei sensibilisierten Individuen wird ein umweltbedingter Trigger, etwa ein Geräusch, mit dem Einsatz des Suchtstoffes in Verbindung gebracht. So kann im Falle eines Alkoholikers das Klirren von Eiswürfeln in einem Glas einen Rückfall auslösen, so Berridge.

Die Forscher überprüften die Theorie in Versuchen mit Ratten. Die Versuchstiere lernten sich selbst zu „belohnen“, durch das Drücken eines Hebels erhielten sie ein Zuckerstück. Die Belohnung wurde mit einem Geräusch verknüpft, das als umweltbedingter Trigger diente. Weiter wurden einige Ratten für Amphetamine „sensibilisiert“. Die euphorisierende Wirkung von Amphetaminen kann eine Sucht auslösen. Zehn Tage nach der Sensitivierung bekamen die Ratten entweder Amphetamine oder eine inaktive Substanz injiziert, danach wurden sie dem umweltbedingtem Trigger, dem Geräusch, das sie mit der Zuckerstückbelohnung verbanden, ausgesetzt. Die sensibilisierten Ratten drückten, als Antwort auf den umweltbedingten Trigger, den Hebel doppelt so oft, als die Ratten, die nicht sensibilisiert worden waren. Dies signalisiere, laut der Wissenschaftler, eine größeres „Wollen“ der Belohnung bei den sensibilisierten Tieren.

Diese Reaktion auf das Geräusch geschah jedoch unabhängig davon, ob die Ratten eine zweite Dosis Amphetamin oder die inaktive Substanz injiziert bekommen hatten. Für die Verfasser der Studie zeigt dieser Fakt, dass die Sensitivierung zehn Tage zuvor für die Reaktion verantwortlich ist, und nicht die kürzlich verabreichte Dosis Amphetamin.

Nach Berridge kann ein Rückfall bei einem durch Drogen oder Medikamente sensitiviertem Individuum durch einen umweltbedingten Trigger immer wieder hervorgerufen werden – sogar nach den Entzugserscheinungen oder während der medikamentösen Behandlung der Sucht. Ein Ziel für künftige Behandlungen könnte die Verhinderung des Sensibilisierungsprozesses sein, so Berridge. Er wies darauf hin, dass einige Individuen sehr leicht stark sensitiviert werden, während andere nicht so leicht sensitiviert werden. „Wahrscheinlich ist nur ein Teil der Menschen für einen durch einen umweltbedingten Trigger hervorgerufenen Rückfall stark gefährdet“, sagte er.

Anzeige
Nicole Waschke
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Di|o|rit  〈m. 1; Min.〉 dunkles bis schwarzes Tiefengestein [zu grch. diorizein ... mehr

Gar|ten|ge|rät  〈n. 11〉 Werkzeug für Gartenarbeit

Fee|ling  〈[fi–] n. 15〉 Einfühlungsvermögen, Gespür, Gefühl, Empfinden, Erregung ● ein ~ für einen Stil, eine Musik haben; ein starkes ~ [engl., ”Gefühl“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige