Dufte Rosen aus dem Labor - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Dufte Rosen aus dem Labor

Schön voll sollen die Blüten sein und lange halten. Mit großem Erfolg haben Züchter Rosen Jahrhunderte lang auf diese Eigenschaften getrimmt. Doch leider ist den edlen Blumen dabei der schwere süße Duft abhanden gekommen. Nun nutzen Forscher die Molekularbiologie, um den Schönheiten das Rosenaroma zurückzugeben.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ade|nin  〈n. 11; Biochem.〉 Purinbase, wichtiger Baustein von Nucleinsäuren [<grch. aden ... mehr

Gal|li|um|ar|se|nid  〈n. 11; Chem.〉 dunkelgraue krebserregende Kristalle, die in der elektronischen Industrie u. a. für Fotozellen u. Transistoren als Halbleiter verwendet werden

Lep|ton  〈n.; –s, –to|nen; Phys.〉 leichtes Elementarteilchen, das nicht der starken Wechselwirkung unterliegt, z. B. Elektron

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige