Ebola-Impfstoff geht in die klinische Testphase - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Ebola-Impfstoff geht in die klinische Testphase

ebola.jpg
Das Ebola-Virus (Foto: CDC)
Der erste Test einer Ebola-Impfung beim Menschen hat begonnen. Das teilte das Nationale Institut für Allergien und infektiöse Krankheiten (NIAID) in Bethesda mit. Die Impfung wurde bereits bei Affen erfolgreich getestet und geht nun in die nächste Testphase über. Bisher sind 27 Freiwillige für den Test ausgewählt worden, eine größere Studie ist für Anfang 2005 geplant.

Das Ebola-Virus ist hochansteckend und löst ein so genanntes hämorrhagisches Fieber aus, das zu starken Blutgerinnungsstörungen führt. Dadurch kommt es zu schweren inneren Blutungen, die bei fast 90 Prozent der Erkrankten zum Tod führen. Da sich die Erreger nach der Infektion jedoch fast ausschließlich innerhalb der Körperzellen befinden, können in der Blutbahn zirkulierende Antikörper und damit konventionelle Impfmethoden nichts ausrichten.

Die Wissenschaftler um Gary Nabel vom NIAID testen daher eine Impfstrategie, die als Prime-Boost-Technik bezeichnet wird und aus zwei Stufen besteht: Im ersten Schritt wird dem Probanden ein Stück des Erreger-Erbguts verabreicht, das in die Körperzellen eindringt und sie dazu bringt, bestimmte, für das Virus typische Eiweißmoleküle herzustellen. Als Antwort produziert das Immunsystem so genannte zytotoxische T-Zellen, die in der Lage sind, die veränderten Zellen zu töten. Diese Immunreaktion ist jedoch sehr schwach und reicht nicht aus, um bei einer Infektion den Körper vollständig zu schützen.

Daher „boosten“ die Forscher die Abwehrkraft der behandelten Person in einem zweiten Schritt. Für diese Verstärkung verwenden sie ein so genanntes kaltes, nicht infektiöses Virus ? beispielsweise ein inaktives Pockenvirus ?, in dessen Erbgut Teile des Ebola-Virus eingebaut werden. Das durch den ersten Schritt bereits alarmierte Immunsystem reagiert auf diese Erreger und verstärkt die Produktion der T-Zellen um ein Vielfaches. Durch diese Zweistufen-Strategie gelang es den Wissenschaftlern bereits, Affen vollständig vor der Ansteckung mit Ebola zu schützen.

Der jetzige Test soll den Forschern Informationen zu Sicherheit und Effektivität der ersten Impfstufe liefern. Sechs der siebenundzwanzig Probanden bekommen Spritzen ohne Wirkstoffe, einundzwanzig erhalten drei Injektionen mit dem neuentwickelten Impfstoff. Die Probanden werden ein Jahr lang beobachtet, um mögliche Nebenwirkungen und auch die Stärke ihrer Immunantwort einschätzen zu können. Da der Impfstoff ausschließlich Bruchstücke des Ebola-Erbguts enthält und während der gesamten Produktion nie Kontakt mit einem aktiven Virus bestanden hat, ist eine Infektion ausgeschlossen.

Anzeige

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lot|se  〈m. 17〉 geprüfter Seemann mit Sonderausbildung in einem best. Ortsbereich, der Schiffe durch schwierige Gewässer leitet; →a. Fluglotse ... mehr

Trä|nen|na|sen|gang  〈m. 1u; Anat.〉 Gang, durch den die Tränenflüssigkeit in die Nase geleitet wird

Ehe|hin|der|nis  〈n. 11; Rechtsw.〉 einer Heirat entgegenstehendes Hindernis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige