Ehekonflikte sind schon bei der Hochzeit erkennbar - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesellschaft+Psychologie Umwelt+Natur

Ehekonflikte sind schon bei der Hochzeit erkennbar

Wenn Ehen schief laufen, dann liegt das meist nicht an plötzlich auftauchenden, unlösbaren Problemen, sondern an Konflikten, die so alt sind, wie die Beziehung selbst. Zu diesem Ergebnis kommen Psychologen der Universität Texas in einer Langzeitstudie, in der sie 168 Ehepaare über 13 Jahre hinweg verfolgten. Schon zum Zeitpunkt der Hochzeit seien die Probleme offenkundig, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Current Directions in Psychological Science.

Die Paare wurden direkt nach der Hochzeit, während der ersten zwei Ehejahre und nach dreizehn Jahren zu ihren Gefühlen gegenüber dem Partner und der Beziehung befragt. Wie sich zeigte, hatten jene Paare, die ihre Ehe als unglücklich empfanden, schon als Frischvermählte von negativen oder ambivalenten Aspekten ihrer Beziehung berichtet.

Häufig würde in der Hoffnung geheiratet, die Probleme würden sich durch das ?Festziehen des Knotens? verflüchtigen, meinen die Wissenschaftler. Wenn die Paare herausfänden, dass die Ehe keine Zauberkraft besäße, fänden sie meist auch rasch den Weg zum Scheidungsrichter. Oft hatten diese Paare vor der Heirat schon viele Jahre gemeinsam verbracht.

Unter den Paaren, die sich relativ spät scheiden ließen, waren viele, die als Frischverheiratete unrealistische, romantische Vorstellungen von ihrer Liebe hatten. Häufig waren sie zum Zeitpunkt der Eheschließung nocht nicht lange zusammen und unfähig, die schlechten Seiten des Partners zu erkennen. Sie heiraten in der Vorstellung, die Romanze würde immer so weitergehen und zeigten sich schließlich gegenüber der eigenen wachsenden Ernüchterung ignorant.

Auch das Glück einer Ehe meinen die Psychologen bereits zum Zeitpunt der Heirat erkennen zu können. Schon bei der Hochzeit zeigten sich die glücklichen Paare in bemerkenswertem Einklang miteinander.
Die Wissenschaftler vermuten, dass jene Partner, die eine lange glückliche Ehe führen, ihre frühe Liebe und Zuneigung über Jahre hinweg erhalten können. Die Partner seien noch immer die Liebhaber von einst.

Anzeige

Lesen Sie zum Thema auch den Artikel Scheidung liegt in den Genen – Heirat nicht.

Irina Lorenz-Meyer
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Erd|be|schleu|ni|gung  〈f. 20〉 Beschleunigung, die ein frei fallender Körper aufgrund der Erdanziehung erfährt

♦ elek|tro|ly|sie|ren  〈V. t.; hat〉 mit Gleichstrom zersetzen ● eine chemische Verbindung ~

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

He|rings|kö|nig  〈m. 1; Zool.〉 bis 60 cm langer, 8 kg schwerer Fisch mit hohem Rücken u. sehr flachem Körper: Zeus faber; Sy Petersfisch ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige