Ein Drittel der Nutztier-Rassen vom Aussterben bedroht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Ein Drittel der Nutztier-Rassen vom Aussterben bedroht

Hochleistungsrassen verdrängen die an die jeweiligen lokalen Bedingungen gut angepassten Tiere

Jede Woche gehen derzeit weltweit zwei Nutztier-Rassen ? und damit für den Menschen wertvolle genetische Ressourcen – verloren, so die neuesten Schätzungen der Weltorganisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und dem United Nations Environment Programme (UNEP). Allein in den letzten hundert Jahren sind etwa 1000 domestizierte Säugetier- und Vogelrassen ausgestorben und die Tendenz ist derzeit dramatisch steigend. Betroffen sind etwa 30 Tierarten, darunter Rind, Schaf, Schwein, Pferd, Yak, Hase, Huhn, Ente, Taube und sogar der Vogelstrauß.

Laut den jetzt erschienenen Risiko-Statistiken in der World Watch List for Domestic Animal Diversity (WWW-DAD) sind 32 Prozent der insgesamt 6.500 Nutztier-Rassen in 170 Ländern akut vom Aussterben bedroht. Keith Hammond von der FAO erklärt: „Seit 1995 ist die Zahl der vom Aussterben bedrohten Säugetier-Rassen von 23 auf 35 Prozent angestiegen.“ Bei den Vogelrassen sei die Situation mit einem Anstieg seit 1995 von 51 auf 63 Prozent noch bedenklicher.

Die Erhaltung der Nutztier-Rassen und ihrer Gen-Ressourcen sind zur Ernährung der Menschheit sehr wichtig, denn sie sind meist besser an die lokalen Verhältnisse wie Klima, Nahrung und Böden angepasst. Durch den Export von Tierrassen, die als besonders produktiv gelten, vor allem aus den Industrieländern in die Entwicklungsländer, werden fremde Gene in den lokalen Genpool der Tierrassen eingeschleust und oft verschwinden die lokalen Rassen ganz. Hammonds plädiert daher: „Wir müssen die lokalen Rassen erhalten. Die genetische Diversität ist unsere Absicherung gegen anstehende Probleme wie Hunger, Dürren und Epidemien.“ (FAO)

Frieder Graef
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ kon|tra|in|di|ziert  〈Adj.; Med.〉 aufgrund bestimmter Umstände nicht anwendbar, z. B. von Behandlungsverfahren u. Heilmitteln; Ggs indiziert ... mehr

Prall|tril|ler  〈m. 3; Zeichen: ; Mus.〉 einmaliger Wechselschlag zw. einem Ton u. dessen oberer Sekunde; Sy Praller; ... mehr

Sko|lo|pen|der  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung der Hundertfüßer, gelbbraunes Tier mit 21–23 Beinpaaren u. großen Giftklauen: Scolopendromorpha [<lat. scolopendra ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige