Interview zur EU-Fischereipolitik "Ein guter Tag für die Fische Europas" - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Interview zur EU-Fischereipolitik

„Ein guter Tag für die Fische Europas“

Fotolia_44886785_S_250.jpg
Bild © cybercrisi / Fotolia
Das EU-Parlament hat sich für eine radikale Fischereireform ausgesprochen. Im Interview äußert sich der Wissenschaftler Rainer Froese vom Kieler Meeresforschungszentrum Geomar zu der historischen Entscheidung.

Fotolia_44886785_S_250.jpgDas EU-Parlament hat sich heute für eine große Reform der Fischereipolitik ausgesprochen. Wie bewerten Sie diese Entscheidung?
Das internationale Seerecht hat seit 1982 die nachhaltigen Grenzen für die Fischerei vorgegeben. Die europäischen Fischereiminister wollten dem nicht folgen, haben noch im Dezember 2012 die weitere massive Überfischung des Nordsee Kabeljau beschlossen. Nun hat das Parlament sich klar und deutlich für die Einhaltung der internationalen Regeln ausgesprochen. Es ist ein historischer Tag, ein Sieg der Vernunft.

Die Parlamentarier wollen die Fischbestände vor Europas Küsten wieder aufbauen. Inwiefern ist das überhaupt noch möglich?
Die meisten Fischbestände sind noch da und können tatsächlich mit schonender Fischerei bis 2020 wieder aufgebaut werden.

Lassen sich die Bestände in Nordsee, Ostsee und Mittelmeer denn gleichermaßen gut retten? Oder sind die Herausforderungen sehr unterschiedlich verteilt?
Im Mittelmeer sind wesentlich mehr Bestände überfischt als in den anderen Regionen. Zudem gibt es kaum zuverlässige Daten. Die Aufgabe des Wiederaufbaus ist dort gigantisch – aber möglich ist es.

Gibt es Fischarten, die sich nicht mehr retten lassen?
Verloren haben wir Lachse, Störe, Schnäpel und andere Wanderfische. Akut gefährdet sind weiterhin der Aal, der Dornhai, der Nordsee Kabeljau und Sommergäste wie der rote Thun.

Anzeige

Gehen Sie davon aus, dass die Fischerei-Minister dem EU-Parlament folgen?
Den Fischerei- und Landwirtschaftsministern wird es nun schwerfallen, sich dem gemeinsamen Druck von Parlament, EU-Kommission und Öffentlichkeit zu widersetzen. Ein guter Tag für die Fische Europas.

Das Gespräch führte Dirk Liesemer.

RFroese_2011_807f02af1f_FREI.jpg Dr. Rainer Froese arbeitet am Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel; einer der führenden Einrichtungen auf dem Gebiet der Meeresforschung in Europa. Froese forscht im Bereich marine Ökologie.

© natur.de – Dirk Liesemer
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

sys|to|lisch  〈Adj.; Med.〉 die Systole betreffend, zu ihr gehörig ● ~er Blutdruck; ~e Hypertonie

Käl|te|tech|nik  〈f. 20; unz.〉 Technik der Erzeugung tiefer Temperaturen

tor|die|ren  〈V. i.; hat; Phys.〉 verdrehen, eine Torsion durchführen, erleiden

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige