Heuschrecken leiten Ausrutscher beim Hüpfen in Wärme um. Eingebaute Knautschzone - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Heuschrecken leiten Ausrutscher beim Hüpfen in Wärme um.

Eingebaute Knautschzone

Wieso sich Heuschrecken trotzdem selten weh tun, das haben jetzt Filmaufnahmen und Messungen englischer Forscher gezeigt. Wie Autos haben sie eine Knautschzone! Wenn eine Heuschrecke beim Absprung also ausgleitet, wird die freigesetzte Muskelenergie von einer gut verformbaren Region des Beinpanzers aufgenommen.

Das Sprungbein wird in diesem Fall extrem rasch herumgeschleudert und im „Kniegelenk“ zwischen dem voluminösen Schenkel und der schlanken Schiene bis zum Anschlag gestreckt. Damit nicht genug, verbiegt sich die Schiene dicht unterhalb des Gelenks um bis zu 40 Grad. Dabei wird ihr Chitinpanzer in diesem Bereich stark eingedellt.

Auf Basis ihrer Messungen schätzen die Foirscher, dass allein durch die Eindellung des Panzers fast 90 Prozent der überschüssigen mechanischen Energie abgeleitet und letztlich in Wärme umgewandelt wird. Zu dieser verblüffenden Effektivität trägt eine großzügige Verstärkung mit dem festen und zugleich elastischen Protein Resilin bei, fanden die Forscher heraus.

Anders als beim Auto, erholt sich diese Knautschzone aber wieder. Schon 24 Stunden nach einem Ausrutscher hat sie ihre alte Stärke wiedererlangt.

© natur.de – natur Redaktion
Anzeige
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Wein|gott  〈m. 2u; antike Myth.〉 Schutzgott des Weinbaus (Bacchus, Dionysos)

Stoff|wech|sel|krank|heit  〈[–ks–] f. 20; Med.〉 Krankheit, die auf einer Störung des Stoffwechsels beruht

kro|kie|ren  〈V. t.; hat; Kartogr.〉 skizzieren ● einen Lageplan ~ [→ Kroki ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige