Forscher von Alfred-Wegener-Institut und KlimaCampus legen Prognosen vor Eis der Arktis erholt sich nicht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Forscher von Alfred-Wegener-Institut und KlimaCampus legen Prognosen vor

Eis der Arktis erholt sich nicht

Auch für den Spätsommer 2010 ist wieder ein kritisches Minimum des arktischen Meereises zu erwarten. Dies veröffentlichten jetzt Wissenschaftler vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft (AWI) und vom KlimaCampus der Universität Hamburg im jährlich erscheinenden Seaice-Outlook. Die Online-Publikation stellt in einem wissenschaftlichen „Wettstreit“ die Prognosen zur Eisbedeckung für September 2010 von rund einem Dutzend internationaler Forschungsinstitute gegenüber. Zu diesem Zeitpunkt erreicht die Eisfläche jedes Jahr ihre minimale Ausdehnung. Die Prognose des

Obwohl das Arktiseis zurzeit mit zehn Millionen km2 Fläche sogar noch etwa eine halbe Million km² kleiner ist als im Jahr 2007, kann man nicht direkt auf ein neues Rekordminimum im Spätsommer schließen. Die derzeitige Eisbedeckung ist vergleichbar mit der vom Juni 2006, ein Jahr, in dem im September mehr Eisfläche als 2007 verblieb. Entscheidende Faktoren für die Situation im Spätsommer, wie die Eisdicke der zentralen Arktis und die weitere Wetterentwicklung im Sommer, sind aber jetzt noch nicht bekannt.

Entwarnung ist nicht angesagt: Die Wissenschaftler gehen grundsätzlich von einer langfristigen Abnahme der Meereisbedeckung für das Nordpolargebiet in den Sommern der kommenden Jahrzehnte aus. Auch wenn der Flächentrend gering nach oben weist (2007: 4,30 Mio km², 2008: 4,68 Mio km², 2009: 5,36 Mio km²), betrug die Arktiseisfläche von 1980 bis 1990 stets mehr als sieben Millionen km2.

Die beiden Wissenschaftlerteams haben die Prognosen mit unterschiedlichen Verfahren erstellt. Prof. Rüdiger Gerdes und sein Team vom Alfred-Wegener-Institut erarbeiteten gemeinsam mit den wissenschaftlichen Firmen OASys und FastOpt ein Modell, in das Beobachtungsdaten aus ozeanischen Driftbojen und Satellitendaten zu Eismessung und Eisbewegung einfließen. Im Laufe des Sommers wird die vorgelegte Prognose monatlich wiederholt, wobei jeweils aktuelle Wetterdaten einbezogen werden. „Derzeit berechnen wir, dass mit 80prozentiger Wahrscheinlichkeit die Eisbedeckung im September zwischen 4,7 und 5,7 km² liegen wird. Die Voraussage wird aber immer präziser werden“, sagt Prof. Rüdiger Gerdes.

Die Prognose vom KlimaCampus-Team um Prof. Lars Kaleschke vergleicht stattdessen anhand von Satellitenbildern die Eisfläche für jeden Tag des Jahres 2010 mit der des entsprechenden Tages von 2009 bis 2003. Zahl und Größe der eisfreien Flächen, der so genannten Polynyen, sind Indikatoren für die spätere Eisentwicklung. Diese dunklen Ozeanflächen speichern die Sonnenenergie schon im Frühsommer und verstärken so zusätzlich das weitere Abschmelzen während des Polarsommers, in dem die Sonne nicht mehr verschwindet, bis zum September.

Anzeige

Quelle und Foto: Alfred Wegener Institut
Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

in|ter|po|lie|ren  〈V. t.; hat〉 1 〈Math.〉 einen Zwischenwert feststellen von; Ggs extrapolieren ( ... mehr

phy|sio|the|ra|peu|tisch  〈Adj.; Med.〉 die Physiotherapie betreffend, auf ihr beruhend; Sy krankengymnastisch ... mehr

c’est le ton qui fait la mu|sique  〈[s l t ki f la myzik]〉 es kommt ganz auf den Ton an, in dem etwas gesagt wird [frz., ”der Ton macht die Musik“]

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige