Eiweiß Syncytin trägt zu den Nervenschäden bei MS bei - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Eiweiß Syncytin trägt zu den Nervenschäden bei MS bei

Die erhöhte Produktion des Eiweißes Syncytin könnte bei MS-Patienten zu den typischen Schäden der Nervenhüllen beitragen. Diesen Zusammenhang entdeckten Joseph Antony und seine Kollegen von der Universität Calgary (Kanada). Die Forscher berichten über ihre Untersuchungen in der Fachzeitschrift „Nature Neuroscience“ (Online-Vorabveröffentlichung: DOI:10.1038/nn1319).

Die Information zur Herstellung des Proteins Syncytin stammt aus einem so genannten Retrovirus. Solche Retroviren bauen ihre Erbinformation in das Genom der Wirtszellen ein. Etwa acht Prozent des menschlichen Genoms bestehen aus solchen retroviralen Elementen. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um die Spuren von Viren, die einst die menschlichen Vorfahren befielen und deren Gene noch heute im menschlichen Erbgut vorhanden sind. Einige dieser endogenen Retroviren tragen auch heute noch genügend Informationen zur Bildung von Proteinen, wobei diese nicht automatisch schädlich für den Menschen sind. Eines dieser Moleküle namens Syncytin wurde bekannt, weil es am Aufbau der menschlichen Plazenta beteiligt ist.

Eine Überproduktion von Syncytin im Nervensystem kann jedoch auch negative Folgen haben, zeigten Antony und seine Kollegen in ihrer Studie. Die Wissenschaftler entdecken in Gewebeproben von MS-Patienten ungewöhnlich große Mengen des Proteins. Die Forscher injizierten Mäusen daraufhin ein Syncytin produzierendes Virus, um die Auswirkungen im lebenden Organismus zu testen. Die Viren befielen die Zellen, die daraufhin große Mengen des Proteins herstellten.

Das Syncytin förderte die Freisetzung von Entzündungsstoffen, die eine schädigende Wirkung auf die so genannten Myelinscheiden hatten. Diese Schäden an den die Nervenleitungen umgebenden Hüllen im zentralen Nervensystem lösten bei den Mäusen die klassischen MS-Symptome aus, etwa Lähmungen und Orientierungsschwächen. Nach Behandlung mit Antioxidantien beobachteten die Wissenschaftler einen leichten Rückgang der Symptome.

Die Ergebnisse deuten auf eine möglicherweise wichtige Rolle von Syncitin bei Entstehung und Verlauf der Multiplen Sklerose hin, kommentieren Anthony und weitere MS-Experten die Studie. Weitere Forschungen müssten unternommen werden, um die Zusammenhänge zwischen Syncitin und MS beim Menschen besser zu verstehen und damit ein neues Therapiefeld eröffnen zu können. Dabei könnte es auch hilfreich sein, die Rolle des Proteins bei der Bildung der Plazenta genauer zu untersuchen.

Anzeige

ddp/bdw ? Dirk Gilson
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|fo|bahn  〈f. 20; IT〉 auf einem ausgebauten Glasfaserkabelnetz beruhende Infrastruktur der interaktiven u. digitalen Informationsdienste; →a. Datenhighway ... mehr

Gar|ten|fest  〈n. 11〉 sommerl. Fest im Garten

Ich  〈n. 15〉 1 die eigene Person, das eigene Wesen, das eigene Innere u. Äußere 2 〈Psych.〉 Einheit des Selbstbewusstseins ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige