Eizellen mit gewöhnlichen Körperzellen befruchten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Eizellen mit gewöhnlichen Körperzellen befruchten

Australischen Forschern ist es gelungen, im Reagenzglas eine Maus-Eizelle mit einer gewöhnlichen Körperzelle eines Männchens zu befruchten. Diese Technik könnte einmal Männer mit stark verkrüppelten Spermien zu eigenen Kindern verhelfen, berichtet der New Scientist.

Bevor eine Eizelle befruchtet wird, spuckt sie die Hälfte ihres Erbgutes aus. Eine Spermie besitzt ebenfalls nur einen halben Chromosomensatz. Verschmelzen Eizelle und Spermie, hat der Embryo je die Hälfte seiner Chromosomen von der Mutter und vom Vater.

Das Forscherteam um Orly Lacham-Kaplan von der Monash-Universität in Melbourne injizierten Zellkern und Chromosomen eines Männchens in eine Eizelle, bevor die Eizelle ihr überflüssiges Erbgut ausgesondert hatte. Nach einer chemischen Behandlung spuckte die Eizelle anschließend nicht nur die Hälfte der eigenen Chromosomen aus. Auch die überzähligen Chromosomen der männlichen Körperzelle wurden aussortiert. Auf die Weise verblieb in dem Embryo je eine Chromosomenhälfte des Männchens und des Weibchens.

Die Embryonen entwickelten sich im Labor völlig normal weiter, berichten die Forscher. Als nächsten Schritt will Lacham-Kaplan die Embryos in Mäuse einpflanzen und austragen lassen.

Marianne Diehl
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

By|pass|ope|ra|ti|on  〈[b–] f. 20; Med.〉 operatives Einsetzen eines Umgehungsimplantates am Herzen

klar|den|kend  auch:  klar den|kend  〈Adj.〉 nüchtern u. logisch denkend ... mehr

Kunst|stop|fe|rei  〈f. 18〉 I 〈unz.〉 das Kunststopfen II 〈zählb.〉 Betrieb, in dem schadhafte Gewebe kunstgestopft werden ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige