Erbgut des Erregers von rheumatischem Fieber entschlüsselt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Erbgut des Erregers von rheumatischem Fieber entschlüsselt

Bestimmte Varianten von Streptokokken können nach einer Scharlachinfektion als Folgeerkrankung akutes rheumatisches Fieber verursachen. Dabei handelt es sich um die häufigste infektionsbedingte Herzkrankheit bei Kindern. Um herauszufinden, was die normalen Streptokokken von den gefährlicheren Formen unterscheidet, haben amerikanische Wissenschaftler das Erbgut dieser Erreger jetzt vollständig entschlüsselt. Wie die Online-Ausgabe des Fachblatts Proceedings of the National Academy of Sciences berichtet, fanden sie heraus, dass die für die Entstehung des rheumatischen Fiebers verantwortlichen Gene von Viren abstammen.

James Musser und seine Mitarbeiter vom National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) in Hamilton entzifferten das Genom von Streptokokken, die aus einem Patienten mit rheumatischem Fieber gewonnen wurden. Die Sequenz der etwa 1,9 Millionen DNA-Bausteinen verglichen sie mit anderen, harmloseren Streptokokken der gleichen Art. Dabei fanden sie 178 Genabschnitte, die nur in den aggressiven Varianten vorhanden waren. Einige davon sind für die Bildung bisher unbekannter Toxine verantwortlich.

Überraschend war der Befund, dass die meisten der zusätzlichen Gene viralen Ursprungs sind. Offenbar haben diese Streptokokken-Varianten ihre Fähigkeit, rheumatisches Fieber auszulösen, dadurch erlangt, dass sie Gene von Bakteriophagen dauerhaft in ihr Erbgut aufgenommen haben. Bakteriophagen sind Viren, die Bakterien befallen und dabei ihre Gene in die Bakterien-DNA einbauen können. „Selbst über so bekannte Bakterien wie die Streptokokken müssen wir noch viel lernen“, sagt Anthony Fauci, Direktor des NIAID. Die Forschungsergebnisse geben Hinweise auf die noch unbekannten molekularen Ursachen des rheumatischen Fiebers. Zudem hoffen die Forscher, daraus neue Nachweis- und Behandlungsmethoden entwickeln zu können.

Rheumatisches Fieber wirkt sich insbesondere auf Herz und Gelenke aus, kann aber auch andere Gewebe betreffen. Wird das Herz befallen, kommt es zu einer Schädigung der Herzklappen, die zu einer lebenslangen Erkrankung führt. Betroffen sind meist Kinder im Alter zwischen fünf und 15 Jahren. Die Behandlung der primären Streptokokken-Infektion mit Penicillin oder anderen Antibiotika verhindert die Entstehung von rheumatischem Fieber.

Joachim Czichos
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Po|ly|me|re(s)  〈n. 31; Chem.〉 durch Polymerisation aus mehreren gleichartigen Molekülen; oV Polymer; ... mehr

An|hy|drid  auch:  An|hyd|rid  〈n. 11; Chem.〉 Oxid, das mit Wasser reagiert u. dann eine Säure od. Base bildet ... mehr

er|grif|fen  〈Adj.〉 erschüttert, bewegt ● der Musik, einem Vortrag ~ lauschen; ich bin von Ihrer Schilderung tief ~; →a. ergreifen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige