Essig gegen Tuberkulose - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Essig gegen Tuberkulose

14-02-25-tuberkel.jpg
Mycobacterium tuberculosis, der Erreger der Tuberkulose (CDC)
Der Kampf gegen resistente Bakterien ist in vollem Gange. Vor allem die Erreger der Tuberkulose und ihre Verwandten erweisen sich heute immer häufiger als immun gegenüber gängigen Antibiotika. Auch die Desinfektion gelingt oft nur noch mit brachialem Einsatz von aggressiven Chemikalien. Jetzt haben Forscher durch Zufall ein verblüffend simples, aber wirksames Mittel gegen resistente Mycobakterien entdeckt: Essig. Ein halbe Stunde in einer sechsprozentigen Essigsäure-Lösung macht selbst aggressiven Tuberkelbazillen den Garaus. Vor allem für Entwicklungsländer könnte dies eine billige und einfache Möglichkeit sein, die Hygiene in Krankenhäusern zu verbessern.

Mycobakterien sind eine ebenso vielfältige wie berüchtigte Gattung von Krankheitserregern. Zu ihnen gehört der Erreger der Tuberkulose, Mycobacterium tuberculosis, der Lepraerreger M. leprae, sowie einige Bakterienarten, die Abszesse, Knochen- und Gelenkerkrankungen oder Lungenschäden verursachen können. „Diese nicht-tuberkulösen Mycobakterien sind in der Umwelt verbreitet, kommen selbst im Trinkwasser vor und sind meist resistent gegenüber den gängigen Desinfektionsmitteln“, erklärt Studienleiter Howard Takiff vom Labor für Molekulargenetik am Venezolanischen Institut für wissenschaftliche Forschungen in Caracas. Aber auch der Tuberkulose-Erreger ist inzwischen oft immun gegenüber Antibiotika und Desinfektionsmitteln. Um diese hartnäckigen Keime zu beseitigen, müssen Forscher in Laboren und Krankenhäusern daher zu giftiger und extrem ätzender Chlorbleiche greifen oder teure Spezial –Desinfektionsmittel einsetzen.

Zufallsentdeckung im Mikrobenlabor

Doch es gibt möglicherweise eine sehr viel günstigere und schonendere Alternative, wie Takiffs Kollegin Claudia Cortesia durch puren Zufall entdeckte. Bei einem Versuch zur Widerstandsfähigkeit von nicht-tuberkulösen Mycobakterien hatte sie ein in Essigsäure gelöstes Desinfektionsmittel gegen eine vermeintlich wirkungslose Kontrolle mit reiner Essiglösung getestet. Zu ihrer Überraschung stellte sie fest, dass die Bakterien in beiden Ansätzen zugrunde gingen. „Nach dieser Beobachtung haben wir dann systematisch verschiedenen Essigkonzentrationen, Zeiten und Mycobakterien durchgetestet“, berichtet Takiff. Kollegen am Albert Einstein College of Medicine in New York übernahmen dabei die Tests an aggressiven, multiresistenten Tuberkulose-Erregern.

Das Ergebnis: Schon 30 Minuten in einer sechsprozentigen Essigsäurelösung reichten aus, um verschiedene Stämme des Tuberkelbazillus abzutöten. Selbst Stämme, die gegen nahezu alle gängigen Antibiotika resistent waren, ließen sich mit einer Essiglösung nur wenig stärker als handelsüblicher Salatessig unschädlich machen. Mycobacterium abcessus, ein besonders hartnäckiger, Geschwüre auslösender Verwandter gab sich bei 30 Minuten in einer zehnprozentigen Essigsäurelösung geschlagen, wie die Forscher berichten. Selbst unter realistisch „schmutzigen“ Operationsbedingungen, in denen der Essig mit Eiweißen und Roten Blutkörperchen verunreinigt war, blieb er gegen M. abcessus effektiv.

„Essig ist schon vor Jahrtausenden als desinfizierendes Hausmittel genutzt worden“, erklärt Takiff. „Wir haben ihn nur wieder entdeckt.“ Wie gut sich die Essigsäurelösung im klinischen Einsatz, beispielsweise für das Sterilisieren von Instrumenten bewährt, muss nun noch getestet werden. Sollten sich die ersten Ergebnisse aber bestätigen, dann könnte Essigsäure besonders für Krankenhäuser und Arztpraxen in armen Entwicklungsländern eine lebensrettende Alternative bieten. „In diesen Ländern werden weniger teure und weniger giftige Desinfektionsmittel, die gegen Tuberkuloseerreger und dessen Verwandten wirken,  dringend gebraucht“, betont der Forscher. Essig könnte genau diese Alternative bieten.

Anzeige

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Fo|to|ly|se  〈f. 19; Biochem.〉 Spaltung chem. Verbindungen durch Lichteinwirkung; oV Photolyse ... mehr

Krebs|sche|re  〈f. 19; Bot.〉 bis auf die Spitzen der Blätter untergetaucht lebende, zu den Froschbissgewächsen gehörende Pflanze stehender od. langsam fließender Gewässer: Stratiotes aloides

Erd|maus  〈f. 7u; Zool.〉 zu den Wühlmäusen gehörendes Nagetier von 12 cm Länge: Microtus agrestis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige