Fantasie und Realität gehen im Gehirn getrennte Wege - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Fantasie und Realität gehen im Gehirn getrennte Wege

Einen Gegenstand wirklich sehen oder ihn sich vorstellen spielt sich in unterschiedlichen Gehirnregionen ab. US-Forscher veröffentlichen nun dieses unerwartete Ergebnis ihrer Studie in der Fachzeitschrift Neuron.

Wo verarbeitet das menschliche Gehirn Erkennen und Imagination eines Gegenstands? Jahrelang herrschte die Hypothese vor, dass hierfür ein und das selbe Hirnareal zuständig sei. Die Psychologin Isabel Gauthier von der Vanderbilt University und ihre Kollegen zeigten nun, dass Objekterkennung und -imagination in zwei räumlich getrennten Regionen ablaufen. Diese lassen sich bei entsprechenden Denkaufgaben sichtbar machen ? mit Hilfe der so genannten funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRI). Anatomisch liegen die bei der Objektimagination aktiven Areale im Scheitellappen und oberen Teil der Sehrinde. Bei der Objekterkennung sind dagegen Areale im Schläfenlappen und im unteren Teil der Sehrinde aktiv.

In der Studie stellten die Forscher den Testpersonen zwei kognitive Aufgaben, die in der experimentellen Psychologie häufig verwandt werden: Objekterkennung und mentale Rotation. Bei der Objekterkennung mussten die Versuchsteilnehmer zwei komplexe Gegenstände vergleichen und entscheiden, ob diese identisch sind. Im Falle der „mentalen Rotation“ wurden den Testpersonen zwei ähnliche Gegenstände aus verschiedenen Perspektiven präsentiert. Diese mussten sie in Gedanken drehen und wenden, bis sie beurteilen konnten, ob die Gegenstände identisch oder Spiegelbilder sind. Die auf einem Monitor dargestellten Gegenstände bestanden aus mehreren mit einander verknüpften, kleinen Würfeln.

Während die Versuchsteilnehmer sich ihren Aufgaben widmeten, beobachteten die Forscher die aktiven Hirnareale mittels fMRI. Diese Technik visualisiert aktive Bereiche des Gehirns durch Farben. Die Objekterkennung spielt sich demnach überwiegend in den so genannten ventralen Pfaden ab ? in den Schläfenlappen und der Sehrinde (Hinterhauptslappen). Wogegen die mentale Rotation vorrangig die so genannten dorsalen Pfade aktivierte, welche vom Scheitellappen bis zur Sehrinde reichen.

Markus Batscheider
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Ar|thri|tis  〈f.; –, –ti|den; Med.〉 = Gelenkentzündung [<grch. arthron ... mehr

ent|fol|gen  〈V. t.; hat〉 = entfreunden

ba|sal  〈Adj.; Anat.; Geol.〉 unten, an der Grundfläche (Basis) gelegen, von ihr stammend, zu ihr gehörend [→ Basis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige