Fast alle britischen Rennpferde stammen von einem Hengst ab - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Fast alle britischen Rennpferde stammen von einem Hengst ab

Mehr als 95 Prozent aller männlichen Rennpferde auf den britischen Inseln stammen von einem einzigen Zuchthengst ab: Darley Arabian gehörte zu einer Araberherde in der syrischen Wüste und wurde im Jahre 1704 nach England gebracht. Das berichten irische Wissenschaftler in der Online-Ausgabe des Wissenschaftsmagazin Nature.

Die Genetiker um Paddy Cunningham vom Trinity College in Dublin haben die Ahnengeschichte fast einer Million britischer Pferde untersucht und das Erbgut von über zweihundert Tieren aus einem irischen Rennstall ausgewertet. Die Forscher fanden heraus, dass ein Großteil der Gene von Vollblütern auf nur dreißig Vorfahren zurückgeht.

Die Inzucht sei jedoch geringer als bei vielen Herden in freier Wildbahn, wo sich die Tiere häufig untereinander paaren, beruhigt der Pferdeexperte Hamish Anderson die Züchter. Die Rennpferde seien nicht näher verwandt als Vettern ersten Grades.

ddp/bdw – Heike Heinrichs
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kor|pus|ku|lar|strahl  〈m. 23; meist Pl.; Phys.〉 aus schnell bewegten Korpuskeln bestehender Strahl

Leh|rer|se|mi|nar  〈n. 11; seit etwa 1700 bis nach 1918; schweiz. noch heute〉 = Lehrerbildungsanstalt

In–vi|tro–Fer|ti|li|sa|ti|on  auch:  In–vit|ro–Fer|ti|li|sa|ti|on  〈[–vi–] f. 20; Abk.: IVF; Med.〉 Befruchtung außerhalb des Mutterleibs; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige