Fingerabdruck mit Funktion - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Fingerabdruck mit Funktion

fingerabdruck01.jpg
Der Fingerabdruck dient nicht nur der besseren Reibung und der Verbrecherjagd, sondern auch dem Tastsinn. Foto: Science/AAAS
Wenn Finger über eine Oberfläche streichen, erzeugt die Riffelung der Fingerspitze Vibrationen auf der Haut, wodurch winzige Unebenheiten spürbar werden. Das haben französische Forscher anhand eines künstlichen Tastsensors gezeigt. Ein künstlicher Fingerabdruck aus Gummi verstärkte Vibrationen in einer Frequenz, die von Sinneszellen in den Fingerkuppen besonders gut wahrgenommen wird.

Menschliche Finger können grobe Strukturen erspüren, weil sich die Haut verformt, wenn sie etwas berührt. Sie können aber auch feinste Unebenheiten ertasten, die kleiner sind als einen fünftel Millimeter ? durch sanftes Streichen über eine Oberfläche. An dieser Fähigkeit beteiligt sind die sogenannten Vater-Pacini-Körperchen. Diese Nervenzellen können vor allem Vibrationen wahrnehmen.

Die Forscher bauten einen künstlichen Tastsensor von der Größe eines Fingers, um den Wahrnehmungsvorgang genauer zu untersuchen. Der Sensor bekam eine Gummikappe mit einer Riffelung, die menschlichen Fingerabdrücken entsprach. Wenn der Sensor über eine Oberfläche strich, verstärkte diese Riffelung die entstehenden Vibrationen in einer Frequenz, die von der Streichgeschwindigkeit abhängt. Bei einer Geschwindigkeit, mit der ein Mensch eine unbekannte Oberfläche abtasten würde, fiel die Frequenz genau in das Spektrum, das Vater-Pacini-Körperchen besonders gut wahrnehmen können. Mit einer glatten Gummikappe trat der Effekt wie erwartet nicht auf.

Julien Scheibert (CNRS-ENS-Universität, Paris) et al.: Science (DOI: 10.1126/science.1166467) ddp/wissenschaft.de ?Martin Rötzschke
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Zi|li|ar|kör|per  〈m. 3; Anat.〉 Verbindungsstück zwischen Regenbogen– u. Aderhaut des Auges: Corpus ciliare

Eta|lon  〈[–l] m. 6〉 1 Prototyp einer physikalischen Maßeinheit, z. B. Eichmaß 2 Versuchsanordnung zweier parallel montierter planer Spiegel für Interferometer od. Spektrometer ... mehr

breit  〈Adj.; –er, am –es|ten〉 1 in der Querrichtung gemessen 2 seitlich ausgedehnt, raumgreifend, geräumig; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige