Fingergelenk aus dem Reagenzglas ? Erstes komplettes Gelenk aus laborgezüchtetem Gewebe eingepflanzt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Fingergelenk aus dem Reagenzglas ? Erstes komplettes Gelenk aus laborgezüchtetem Gewebe eingepflanzt

Medizinischer Durchbruch gelang Freiburger Forschern

Das weltweit erste künstliche Gelenk, das komplett in der Laborschale gezüchtet wurde, haben Freiburger Mediziner erfolgreich in einen Finger implantiert. Der Erfolg gilt als Durchbruch auf dem Gebiet des „Tissue Engineering“: In dieser Sparte züchten Wissenschaftler beispielsweise Knorpel und Knochenmasse aus körpereigenen Zellen im Labor. Verschleißerscheinungen und Unfallschäden sollen sich dank dieser Technologie schon in naher Zukunft operativ beheben lassen.

Das Fingergelenk des Freiburger Patienten war bei einem Unfall zertrümmert worden. Üblicherweise wird in einem solchen Fall das Gelenk versteift und bleibt unbeweglich.

Grundbestandteil des neuen Gelenks waren Knochenzellen aus der Hüfte und Knorpelzellen aus der Rippe des Patienten, die sich in einer speziellen Nährlösung vier Wochen lang vermehrten. Sie wuchsen um eine Trägersubstanz herum, eine Art dreidimensionales Gerüst für das Gelenk, berichtet Volker Kessler von der Freiburger Firma BioTissue Technologies: „Das Gerüst besteht aus abbaubaren Substanzen und wird sich mit der Zeit auflösen, so dass die neuen Zellen (den freiwerdenden Platz) übernehmen“.

Chirurgen der Universitätsklinik Freiburg transplantierten das künstliche Gelenk in mehrstündiger Operation in den beschädigten Finger. Sie gehen davon aus, dass die implantierten Zellgewebe mit dem umgebenden Gewebe zusammenwachsen und ein funktionsfähiges Gelenk bilden. „Erste Röntgenaufnahmen zeigen, dass der Finger gut heilt“, berichtet Kessler. Vor einigen Monaten hatte ein anderer Patient dank der selben Technik ein fehlendes Stück des Ohr-Knorpels ersetzt bekommen; auch wurden andernorts bereits einzelne Teile von Kniegelenken durch im Labor gezüchtete Knorpel und Knochen ersetzt. Zeigen solche Operationen weiterhin Erfolg, könnten sie gegen Ende kommenden Jahres allgemein verfügbar sein, sagen die Forscher. (NewScientist und BioTissue)

Anzeige

Dörte Saße
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Di|mor|phie  〈f. 19; unz.; Biol.〉 = Dimorphismus

Sple|ni|tis  〈f.; –, –ti|den; Med.〉 Milzentzündung [→ Splen ... mehr

Ta|fel|en|te  〈f. 19; Zool.〉 einheim. braunschwarzgraue Tauchente: Aythya ferina

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige