Fische schwimmen mit einer Landkarte im Kopf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Fische schwimmen mit einer Landkarte im Kopf

Fische orientieren sich nach inneren Landkarten der Umgebung, die sie auf ihren Streifzügen abspeichern. Der Blinde Höhlensalmler beispielsweise merkt sich Reihenfolge der Hindernisse auf seinem Schwimmweg und fügt diese wie ein Puzzle zusammen. So gelingt den blinden Fischen eine sichere Fortbewegung in vertrauter Umgebung, fand Theresa Burt de Perera von der Universität Oxford heraus. Über ihre Ergebnisse berichtet die Biologin in der Fachzeitschrift Proceedings of The Royal Society B: Biological Sciences (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2004.2867).

Die Forscherin baute eine Landschaft in einem Aquarium auf, die von den Höhlensalmlern Astyanax fasciatus durchquert werden musste. Hatten sich die Fische an eine Konstellation gewöhnt, veränderte sie Position oder Reihenfolge einzelner Landmarken. Mit einer Kamera hielt die Wissenschaftlerin das Verhalten der Tiere fest und wertete die verschiedenen Verhaltensänderungen aus.

Nach sechs bis acht Durchgängen schien ein Parcours den Fischen vertraut zu sein. Eine Veränderung des Aufbaus führte zu einer deutlichen Verunsicherung der Höhlensalmer. Das schloss die Wissenschaftlerin aus einer gesteigerten und ungleichmäßigeren Schwimmgeschwindigkeit der Tiere. Allein eine Veränderung der Reihenfolge reichte aus, um die typischen Zeichen von Desorientierung zu beobachten.

Blinde Höhlensalmler sind in der Lage, regelmäßig besuchte Umgebungen abzuspeichern, interpretierte Burt de Perera die Ergebnisse. Dabei scheinen die Tiere die Reihenfolge einzelner Landmarken zu lernen, so dass sie sich schon nach kurzer Zeit auch in neuen Umgebungen sicher fortbewegen können, erklärt die Wissenschaftlerin.

Die Blinden Höhlensalmler nehmen ihre nähere Umgebung mithilfe des so genannten Seitenlinienorgans war. Das sind Zellen, die seitlich entlang der Mittellinie der Fischkörper liegen und Druckänderungen wahrnehmen können. Die Tiere erzeugen beim Schwimmen Wellen. Treffen diese auf ein Hindernis, wird dadurch eine Art Rückstoß erzeugt, den die Fische über die Zellen des Seitenlinienorgans wahrnehmen können. In unbekannten Umgebungen erhöhen die Höhlensalmler ihre Schwimmgeschwindigkeit und ändern häufiger die Schwimmrichtung. Dadurch erzeugen sie stärkere Wellen und können so Hindernisse früher wahrnehmen.

Anzeige

ddp/bdw ? Dirk Gilson
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Bi|se|xu|a|li|tät  〈f. 20; unz.〉 1 〈allg.〉 Zuneigung sowohl zum eigenen als auch zum anderen Geschlecht 2 〈Biol.〉 Zweigeschlechtigkeit ... mehr

Ab|duk|ti|on  〈f. 20〉 1 Abspreizen beweglicher Körperteile, bes. von Gliedmaßen 2 〈Philos.〉 Wahrscheinlichkeitsschluss in der Art des Syllogismus ... mehr

Schat|ten|vo|gel  〈m. 5u; Zool.〉 Schreitvogel bewaldeter Ufer Afrikas u. Madagaskars: Scopus umbretta; Sy Hammerkopf ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige