Fliegende Diätwunder - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Fliegende Diätwunder

Junge Mauersegler halten nichts von langen erfolglosen Diäten: Sie können ihren Babyspeck so gezielt abbauen, dass sie innerhalb weniger Wochen ihr persönliches Idealgewicht erreichen. Wieviel jeder einzelne Vogel dabei abnimmt, hängt dabei von seiner Körpergröße und der Fläche seiner Flügel ab, hat nun ein britisch-norwegisches Forscherteam gezeigt. Im Endeffekt starten dann alle Mauersegler mit etwa der gleichen Belastung pro Quadratzentimeter Flügelfläche in ihr Erwachsenenleben außerhalb des Nests.

Junge Mauersegler setzen während ihrer Zeit im Nest eine ganze Menge Fett an. Dieser Babyspeck dient als eine Art Versicherungen, von der die Kleinen zehren müssen, wenn ihre Eltern aus welchen Gründen auch immer nicht genügend frische Nahrung zum Nest bringen können. In dem Moment, in dem die jungen Vögel flügge werden, stört die angefressene Körperfülle jedoch ? schließlich muss ein Mauersegler schnell und wendig sein, um sich selbst mit Futter versorgen zu können. Aus diesem Grund beginnen die kleinen Vögel wenige Wochen, bevor sie ihr Nest verlassen, eine äußerst effektive Diät: Sie hören einfach auf, um Nahrung zu betteln, und bekommen dank dieser Kalorienreduktion den schlanken, wendigen Körper, den sie fürs Fliegen benötigen.

Bereits seit längerer Zeit stellen sich Wissenschaftler jedoch die Frage, wie die Mauersegler entscheiden, wie viel sie abnehmen. Läuft einfach ein festgelegtes Programm ab oder können die Tiere ihre Fettreduktion an äußere Umstände wie ihre Körpergröße oder ihre Flügellänge anpassen? Um diese Fragen zu beantworten, manipulierten Jonathan Wright und seine Kollegen das Gewicht und die Flügelfläche einiger Mauerseglerjungen, während diese noch ihr ruhiges Leben im Nest genossen: Sie klebten einigen der kleinen Vögeln Gewichte auf den Rücken und verkürzten bei anderen die Flügelspitzen. Knapp zwei Wochen später, kurz bevor die Testvögel ihr Nest verließen, bestimmten die Forscher dann das Gewicht der manipulierten Vögel und verglichen es mit dem ihrer nicht veränderten Geschwister.

Das Ergebnis: Um das zusätzliche Gewicht und die kleineren Flügel auszugleichen, hatten die beladenen und die beschnittenen Vögel deutlich mehr abgenommen als ihre Geschwister. Die Mauersegler können ihr Gewicht also ganz gezielt verändern und erreichen auf diese Weise immer das gleiche Verhältnis von Körpergewicht zu Flügelfläche, berichten die Forscher. Ihr persönliches Idealgewicht ermitteln die Vögel dabei wahrscheinlich durch wiederholte Flügelschläge und durch eine Art Liegestütze: Sie stützen sich auf ihre Flügel und heben ihren gesamten Körper für einige Sekunden in die Luft. Auf diese Weise können sie offenbar recht genau das Verhältnis von Körpergewicht und Flügelfläche bestimmen, glauben die Forscher.

Jonathan Wright ( Norwegischen Universität für Wissenschaft und Technik, Trondheim) et al.: Proceedings of the Royal Society B: Biological Sciences, Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rspb.2006.3533 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Rüs|sel|sprin|ger  〈m. 3; Zool.〉 Angehöriger einer Familie der Insektenfresser mit rüsselförmiger Nase: Macroscelididae; Sy Elefantenspitzmaus ... mehr

Grau|pa|pa|gei  〈m. 23; Zool.〉 rotschwänziger, kräftiger, sehr gelehriger Papagei: Psittacus erithacus; Sy Jako ... mehr

wildma|chen  auch:  wild ma|chen  〈V. t.; hat〉 1 jmdn. ~ zornig machen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige