Fliegenweibchen finden asymmetrische Männchen sexy - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Fliegenweibchen finden asymmetrische Männchen sexy

„Fliege, die in dunklen Niederungen lebt und sehr unterschiedliche Flügel hat“: Das ist die Übersetzung des Namens Erebromya exalloptera, den amerikanische Forscher einer neu entdeckten Fliegenart gegeben haben. Der Name bezieht sich darauf, dass der linke Flügel der Männchen völlig anders geformt und deutlich größer ist als der rechte. Über ihre Entdeckung berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Proceedings of the Royal Society: Biology Letters (Online-Vorabveröffentlichung, DOI 10.1098/rsbl.2003.0118).

Justin Runyon von der Montana State University in Bozeman und Richard Hurley von der Penn State University in University Park waren verblüfft, wie stark sich die Flügel der Männchen unterschieden. Um eine Erklärung für dieses Phänomen zu finden, beobachteten sie, wie sich die neu entdeckten Fliegen in ihrem natürlichen Lebensraum verhalten.

Die Insekten leben meist in großen Gruppen in dunklen Höhlungen, die von Felsvorsprüngen an Flüssen gebildet werden. Um ein Weibchen für die Paarung zu finden, fliegen die Männchen dicht über dem Boden entlang und tippen jeden dunklen Fleck, der unter ihnen auftaucht, kurz an. Erwischen sie beim Antippen ein Männchen, fliegt dieses weg, während Weibchen ein paar Millimeter vorwärts laufen. Das Männchen landet hinter der so identifizierten potenziellen Partnerin und macht mit seinen Flügeln rhythmische, kurze schnelle Fächerbewegungen. Die Dame der Wahl signalisiert daraufhin, ob sie zur Paarung bereit ist oder nicht.

Obwohl die unterschiedlichen Flügel eigentlich eine Behinderung darstellen, scheinen die Weibchen bei der Partnerwahl die Männchen zu bevorzugen, bei denen der Unterschied am deutlichsten ausgeprägt ist. Dieses Phänomen erklären Runyon und Hurley mit dem so genannten Handicap-Prinzip: Überlebt ein Tier trotz eines deutlichen evolutionären Nachteils, kann der Paarungspartner sicher sein, dass es hervorragende genetische Eigenschaften besitzt.

Ein Individuum ohne Handicap hingegen überlebt auch mit weniger guten Genen. Das Weibchen kann an dem beim Fächern entstehenden Ton erkennen, wie stark der Größenunterschied der Flügel ist, vermuten die Forscher.

Anzeige

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Chi|nook  〈[tınuk] m. 6〉 1 〈Meteor.〉 1.1 warmer, trockener Wind auf der Ostseite der Rocky Mountains  1.2 warmer, feuchter Südwestwind an der Küste im Nordwesten der USA ... mehr

per|en|nie|rend  auch:  pe|ren|nie|rend  〈Adj.; Bot.〉 wiederkommend, ausdauernd, überwinternd, mehrjährig blühend (Pflanze) ... mehr

Wachs  〈[–ks] n. 11〉 Bienenwachs o. ä. chem. Stoff mit dessen Eigenschaften ● ~ formen, gießen, kneten; echtes ~ 〈umg.〉 Bienenwachs; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige