Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Forscher: Amphetamin kann den Tastsinn verbessern

Der menschliche Tastsinn lässt sich offenbar durch äußere Reizung der entsprechenden Hautpartien und Einnahme von Amphetamin deutlich verbessern. Von dieser Entdeckung könnten künftig Opfer von Schlaganfällen und beispielsweise Konzertpianisten profitieren, berichten deutsche Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science (Bd. 301, S. 91).

Die Wissenschaftler um Hubert Dinse von der Ruhr-Universität in Bochum nutzten zuerst eine bestimmte Stimulationstechnik, um die Fingerspitzen der untersuchten Personen stärker zu sensibilisieren. Nahmen die Versuchsteilnehmer anschließend Amphetamin ein, verdoppelte sich diese Empfindlichkeit zusätzlich.

Um die Verbesserung des Tastsinns zu messen, pressten die Forscher zwei Nadeln gegen die Fingerspitzen der Personen und verringerten allmählich den Abstand zwischen den Nadelspitzen. Je kleiner der Abstand, bei dem die Teilnehmer noch zwei Spitzen wahrnehmen konnten, desto besser ihr Tastsinn. Nach einigen Stunden ließ die Empfindlichkeit der gereizten Fingerspitzen zwar nach, konnte dann aber durch Wiederholung der Stimulation erheblich rascher wieder erhöht werden.

Bei dieser Kombination aus Hautstimulation und Medikamenten würden Teile des Gehirns vorübergehend neu organisiert, erklärt Dinse. Das wiederum führe dazu, dass sich mehr Nervenzellen an der Verarbeitung der gefühlten Information beteiligen. Der große Vorteil sei dabei, dass sich die behandelte Person nicht an dem Prozess beteiligen müsse, meint der Wissenschaftler. Die Methode ist damit grundsätzlich geeignet, um etwa den bei einem Schlaganfall geschädigten Tastsinn wieder zu trainieren. Für eine solche Therapie müssten jedoch Alternativen zum Amphetamin gesucht werden, das gefährliche Nebenwirkungen besitzt, erläutert Hubert Dinse gegenüber ddp. Amphetamine sind auch in Drogen wie beispielsweise „Speed“ enthalten.

ddp/bdw ? Stefanie Offermann
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Berg|rei|hen  〈m. 4; Mus.〉 bes. im 16. Jh. beliebtes, volkstüml. Bergmannslied

Faul|baum  〈m. 1u; Bot.〉 Kreuzdorngewächs, in lichten Wäldern verbreitet, bis 2,5 m hoher Strauch, dessen Rinde als Abführmittel dient: Rhamnus frangula [<ahd. fulboum; ... mehr

Hal|te|ren  〈Pl.〉 1 〈im alten Griechenland〉 Metall– od. Steingewichte, die beim Weitsprung zur Verstärkung des Schwungs in den Händen gehalten worden sein sollen 2 〈Zool.〉 zurückgebildete Hinterflügel der Zweiflügler (z. B. von Fliegen u. Mücken) u. Vorderflügel der Männchen der Fächerflügler, Stimulationsorgane für die Flugbewegung, evtl. auch Gleichgewichtsorgan; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige