Forscher fordern ein Gesamtkonzept gegen die Rattenschäden in indonesischen Reisfeldern - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Forscher fordern ein Gesamtkonzept gegen die Rattenschäden in indonesischen Reisfeldern

Ratten vernichten in Südostasien jedes Jahr 15 Prozent der Ernte: Ein einzelnes Tier kann in einem Monat 1,5 Kilo Reis fressen. „Die Ratten verspeisen eine Reismenge, die mehr als 20 Millionen Indonesier für ein ganzes Jahr satt machen könnte“, sagt Grant Singleton, Leiter der Nager-Forschungsgruppe von der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO).

Die Abwehrmaßnahmen der Reisbauern schlagen gänzlich fehl oder haben immense Nebenwirkungen: Die chemischen Bekämpfungsmittel töten nicht nur die Ratten, sondern auch Katzen, Hunde und Hühner. Den elektrischen Zäunen, die manche Farmer mit normalem Haushaltsstrom betreiben, sind sogar schon Menschen zum Opfer gefallen. Darum arbeiten die Forscher an Lösungen, die die Lebensweise der Ratten und die ökonomischen Ziele der Farmer berücksichtigen.

In so genannten „Köder-Felder“ vor der eigentlichen Ernte wollen Forscher jetzt wenigstens einen Teil der Ratten einsperren und vernichten. Eine weitere Strategie besteht darin, die Pflanzzeiten der Farmer zu synchronisieren, um den Ratten eine Zeit lang ihre Nahrungsgrundlage zu entziehen und damit ihren Vermehrungszyklus zu unterbrechen.

Die Forschungen der australischen CSIRO Sustainable Ecosystems-Nager-Gruppe haben ergeben, dass die Tiere weite Strecken zurücklegen und schneller Nachwuchs bekommen als gedacht. In einer Nacht wandert die Reisfeld-Ratte ( Rattus argentiventer), der Hauptschädling, 200 bis 500 Meter. Wenn also ein Farmer einen Plastikzaun um sein Feld errichtet, verlagert er das Problem höchstens aufs Nachbarfeld, wo die Ratten sich weiter durchfressen und vermehren können. „Es reicht nicht, sich nur um sein eigenes Feld zu kümmern“, sagt Singleton. „Auch die Nachbarfelder müssen in das System mit einbezogen werden.“

Außerdem pflanzen die Farmer immer mehr Reis an, um den immer größer werdenden Bedarf der wachsenden Bevölkerung an Nahrung zu decken. Dadurch erhalten aber die Ratten eine ständige Versorgung mit Futter – die Rattenzahl steigt explosiv. „Für acht Reihen mit Reis für unsere Familien müssen wir zwei Reihen Reis für die Ratten anpflanzen“, klagen die indonesischen Farmer. Das Ganze endet in einer Art Teufelskreis, den die Forscher mit ihren Bemühungen unterbrechen wollen.

Anzeige

Cornelia Pfaff
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Hy|po|chon|der  〈[–xn–] m. 3〉 1 jmd., der an Hypochondrie leidet 2 schwermütiger Mensch ... mehr

♦ Zi|tro|nen|säu|re  〈f. 19; unz.〉 in zahlreichen Früchten vorkommende organische Säure, chemisch eine dreibasische Oxytrikarbonsäure; oV 〈fachsprachl.〉 Citronensäure; ... mehr

Gold|wes|pe  〈f. 19; Zool.〉 metallisch glänzender Hautflügler aus der Gruppe der Stechimmen, der sich zusammenrollen kann u. seine Eier bei Bienen u. Grabwespen ablegt: Chrysidida

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige