Forscher: Geringe radioaktive Strahlung gesund für Wühlmäuse - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Forscher: Geringe radioaktive Strahlung gesund für Wühlmäuse

Die dauerhafte Einwirkung von schwacher radioaktiver Strahlung kann ? zumindest bei Wühlmäusen ? den Organismus positiv beeinflussen. Das schließen kanadische Forscher aus den Ergebnissen einer vierjährigen Studie mit mehreren Wühlmausgruppen. Die schwache chronische Bestrahlung erhöhte dabei leicht die Konzentration bestimmter Stresshormone im Blut der Tiere. Ein solcher Effekt ist bereits aus anderen Studien bekannt und wird mit einer verlängerten Lebenserwartung und besserer Fitness in Verbindung gebracht. Die Wissenschaftler um Rudy Boonstra von der Universität Toronto in Scarborough beschreiben ihre Studie in der Fachzeitschrift Environmental Toxicology and Chemistry (Bd. 24, Nr. 2, S. 334).

In geringen Dosen haben verschiedene, eigentlich schädliche Substanzen oder Umwelteinflüsse eine positive Wirkung auf den Organismus, ein Effekt, der Hormesis genannt wird. Eine hormetische Wirkung ist beispielsweise von Alkohol und seinen Stoffwechselprodukten, verschiedenen Antibiotika und Schwermetalle bekannt. Der Einfluss von radioaktiver Strahlung ist jedoch umstritten: Während die meisten Strahlenschutzexperten der Ansicht sind, dass schon bei geringer Strahlungsintensität schädigende Effekte auftreten, beschreiben einige Studien einen positiven Effekt geringer Strahlungsdosen.

Um diesen Frage genauer zu untersuchen, setzten die Forscher mehrere Wühlmauspopulationen in ihrer natürlichen Umgebung jeweils ein halbes Jahr lang verschiedenen Strahlungsintensitäten aus. Eine Gruppe lebte als Kontrolle weiterhin bei der normalen Hintergrundstrahlung, die in der Natur durch den Zerfall von Radon und anderen radioaktiven Elementen entsteht. Eine zweite Gruppe wurde einer niedrigen Dosis von etwa dem 200fachen der Hintergrundstrahlung ausgesetzt und eine dritte Gruppe wurde mit einer hohen Dosis bestrahlt, die etwa dem 40.000fachen der natürlichen Strahlung entsprach. Während der Studie bestimmten die Forscher regelmäßig die Blutzusammensetzung und den Hormonspiegel der Tiere.

Die Tiere, die der geringen Strahlung ausgesetzt waren, hatten im Gegensatz zu den anderen beiden Gruppen leicht erhöhte Stresshormonspiegel im Blut. Außerdem war ihr Immunsystem aktiver als das ihrer Artgenossen, berichten die Wissenschaftler. Der leichte Stress durch die Strahlung aktiviert dabei ihrer Ansicht nach verschiedene Reparatur- und Abwehrmechanismen des Körpers. Dadurch werde nicht nur geschädigtes Gewebe effektiver repariert, sondern auch die Immunabwehr verbessert, was insgesamt einen positiven Einfluss auf den Organismus habe. Ob die Strahlung auch schädliche Effekte hat, wollen die Forscher nun in weiteren Experimenten klären.

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kom|po|si|ti|ons|leh|re  〈f. 19; unz.; Mus.; zusammenfassende Bez. für〉 allgemeine Musiklehre, Harmonielehre, Lehre vom Kontrapunkt, Instrumentations– u. Formenlehre sowie Musikästhetik

♦ an|dro|gyn  〈Adj.〉 1 〈Med.〉 zweigeschlechtig, zwitterhaft 2 männl. u. weibl. Eigenschaften aufweisend ... mehr

ha|cken  〈a. [hækn] V. i.; IT〉 sich ohne Erlaubnis in fremde Computersysteme einschalten; →a. Hacker ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige