Forscher klären Langlebigkeit von Würmern auf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Forscher klären Langlebigkeit von Würmern auf

Eine einzige Mutation verdoppelt die Lebensspanne von Rundwürmern. Amerikanische Genetiker haben nun die vielfältigen Wirkungen dieser Erbgutveränderung aufgeklärt: Das Gen aktiviert verschiedenste Schlüsselmechanismen, die für Alterungsprozesse und Gesundheit des Tieres von Bedeutung sind. Die Studie könnte auch neue Hinweise auf die Vorgänge beim menschlichen Altern liefern, berichten die Forscher im Fachmagazin Nature (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1038/nature01789).

Die Mutation, welche die Wissenschaftler vor etwa zehn Jahren bei dem Rundwurm Caenorhabditis elegans entdeckt hatten, beeinflusst das Gen „daf-2“. Dieses kontrolliert weitere Gene, die Proteine für die zelluläre Stressreaktion, die Abwehr und die Reparatur gestörter Proteine liefern, fanden die Biologen um Coleen Murphy von der Universität von Kalifornien in San Francisco nun heraus.

Die Forscher kamen der Wirkungsweise von daf-2 durch eine als RNA-Interferenz bezeichnete Technik auf die Spur. Dabei schalteten sie einzeln alle beteiligten Gene aus und untersuchten dadurch deren Wirkung. Sie entdeckten, dass jedes einzelne dieser Gene etwa zehn bis dreißig Prozent zur Verlängerung der Lebensspanne beiträgt. daf-2 ermöglicht schließlich den überwältigenden Effekt, der erst durch ihr Zusammenspiel zustande kommt. „Falls es uns gelingt, eben diesen Effekt beim Menschen zu reproduzieren, könnte das vielen ein langes und gesundes Leben ermöglichen“, hofft Cynthia Kenyon, die Seniorautorin der Studie.

Wie lange Tiere und Menschen leben, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Entscheidende Beteiligte sind dabei antioxidierende Proteine, die freie Sauerstoffradikale unschädlich machen. Ebenso wichtig ist die Rolle so genannter Chaperone. Sie sorgen für die korrekte Faltung von Proteinen, deren Reparatur oder Abbau. Wieder andere Proteine sind für die Abwehr von Bakterien verantwortlich oder regulieren den Stoffwechsel des Körpers. All diese Genprodukte sind bei der Entstehung von Krankheiten oder Alterserscheinungen von Bedeutung – bei Rundwürmern genauso wie beim Menschen.

ddp/bdw ? Christine Harbig
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Da|da  〈m.; – od. –s; unz.; Kunst; kurz für〉 1 Dadaismus 2 Vertreter des Dadaismus ... mehr

Kam|mer|kon|zert  〈n. 11; Mus.〉 Konzert für kleines, solistisch besetztes Orchester

d–  1 〈Chem.; Zeichen für〉 rechtsdrehend 2 Zusatzbezeichnung für optisch aktive Verbindungen, die die gleiche Konfiguration wie die rechtsdrehende d–Weinsäure haben ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige