Frauen altern schneller als Männer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Frauen altern schneller als Männer

Trotz ihrer geringeren Lebenserwartung altern Männern nicht schneller als Frauen, sondern langsamer. So setzt bei ihnen beispielsweise die Altersweitsichtigkeit später ein, und auch ihre Reaktionszeit bleibt durchschnittlich länger gut als die von Frauen. Das haben amerikanische Forscher bei einer Auswertung der Fachliteratur zum Thema Altern entdeckt. Die unterschiedliche Lebenserwartung der Geschlechter spiegelt demnach nicht das biologische Alterungsmuster wider, sondern wird von anderen Faktoren wie beispielsweise der Risikobereitschaft bestimmt, schließen die Wissenschaftler um Brent Graves aus diesen Ergebnissen.

Männer sterben im Durchschnitt früher, weil sie früher und schneller altern ? diese Ansicht ist nach Angaben der Forscher so weit verbreitet, dass sie überhaupt nicht in Frage gestellt oder in Studien auf den Prüfstand gestellt wird. Dabei sei es vom Standpunkt der Evolution aus betrachtet überhaupt nicht sinnvoll, dass der Alterungsprozess bei Männern früher einsetzt als bei Frauen. So würde ein schnelles Altern etwa die Chancen auf eine erfolgreiche Fortpflanzung bei Männern sehr viel stärker vermindern als bei Frauen, da Männer den Höhepunkt ihrer Fruchtbarkeit deutlich später erreichen. Auch habe das Altern bei Frauen nach dem Einsetzen der Wechseljahre keinen Einfluss mehr auf die Fortpflanzung, während es bei Männern die Chancen auf Nachkommenschaft in diesem Alter immer noch erniedrigt. Konsequenterweise müssten daher eigentlich die Frauen schneller altern als die Männer, folgern Graves und seine Kollegen.

Als die Forscher nun in der Literatur nach Hinweisen auf ein unterschiedliches biologisches Alterungsmuster bei Männern und Frauen suchten, stießen sie tatsächlich auf Hinweise, die ihre These unterstützten: Bei Frauen treten beispielsweise die meisten altersbedingten Augenkrankheiten früher auf als bei Männern, ihre Reaktionsfähigkeit lässt deutlich früher nach und auch die allgemeine Gebrechlichkeit setzt in einem jüngeren Alter ein als bei Männern. Auch sei die körperliche Leistungsfähigkeit und der Gesundheitszustand alter Männern häufig besser als der gleichaltriger Frauen, schreiben die Wissenschaftler.

Demnach sind die kürzere Lebenserwartung bei Männern und der Alterungsprozess wahrscheinlich zwei voneinander unabhängige Dinge und müssten für weitere Untersuchungen auch unabhängig voneinander betrachtet werden, schreiben die Forscher. Ihrer Ansicht nach prägt nicht das Altern die Todesrate bei Männern, sondern eher ihre die Neigung zu risikoreicherem Verhalten. Auch die Auswirkungen des höheren Testosteronspiegels, der unter anderem das Immunsystem schwächt und den Organismus damit anfälliger für Infektionen macht, könnten verantwortlich sein. Ob es noch andere Faktoren gibt und welchen Anteil sie jeweils genau ausmachen, wollen die Forscher nun in weiteren Studien untersuchen.

Brent Graves (Northern Michigan University, Marquette) et al.: American Journal of Human Biology, Bd. 18, S. 161 ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ap|pli|ka|tur  〈f. 20〉 1 〈veraltet〉 zweckmäßiger Gebrauch 2 〈Mus.〉 Fingersatz (beim Instrumentalspiel) ... mehr

Es|say|ist  auch:  Es|sa|yist  〈[s–] m. 16; Lit.〉 Verfasser von Essays ... mehr

Kunst|hand|werk  〈n. 11; unz.〉 1 〈i. w. S.〉 = Kunstgewerbe 2 〈i. e. S.〉 Handwerk zur künstler. Gestaltung von Gebrauchsgegenständen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige