Frauen merken sich bewegende Ereignisse mit mehr Hirnarealen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Frauen merken sich bewegende Ereignisse mit mehr Hirnarealen

Frauen nutzen mehr Gehirnareale als Männer, um sich emotionale Ereignisse zu merken. Das erkläre möglicherweise, weshalb Frauen sich leichter an gefühlsstarke Erlebnisse erinnern könnten, schreiben Forscher der Staatsuniversität New York (Stony Brook) in einer Vorabpublikation des Fachblattes „Proceedings“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Das Team um Turhan Canli zeigte Probanden „emotional neutrale“ Bilder, etwa von Hydranten, und aufwühlende Fotos von verstümmelten Körpern und maß dabei die Gehirnaktivität. Bei den Frauen reagierten neun verschiedene Hirnregionen auf die misshandelten Körper, bei Männern nur zwei. Das half dem Gedächtnis der Probandinnen: Bei einem Gedächtnistest drei Wochen später konnten sich die Frauen besser an die emotionalen Bilder erinnern als die Männer.

ddp/bdw – Tanja Fabsits
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kunst|stein  〈m. 1〉 1 aus Beton hergestellter Baustein 2 aus Steinbrocken u. einem Bindemittel hergestellter Stein, der das Aussehen eines Natursteines hat ... mehr

kon|na|tal  〈Adj.; Med.〉 angeboren, während der Schwangerschaft od. der Geburt erworben (von Krankheiten) [<lat. con… ... mehr

Zünd|ker|ze  〈f. 19; Kfz〉 Vorrichtung an Verbrennungsmotoren zum Entzünden des im Verbrennungsraum befindlichen Kraftstoff–Luft–Gemischs mittels eines elektrischen Funkens

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige