Fruchtbares Wettrüsten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Fruchtbares Wettrüsten

Konkurrenz belebt nicht nur bei Tieren das Geschäft mit der Fortpflanzung, sondern auch beim Menschen: Betrachten Männer erotische Bilder, auf denen mehrere Männer zusammen mit einer Frau beim Liebesspiel dargestellt sind, produzieren sie qualitativ hochwertigeres Sperma als wenn die Bilder mehrere Frauen zeigen. Das haben zwei australische Forscherinnen bei Tests mit insgesamt 52 Freiwilligen entdeckt. Offenbar können Männer genauso wie viele männliche Tiere ihre Samenproduktion an die Wettbewerbssituation anpassen, berichten die Wissenschaftlerinnen.

Im Tierreich ist das Wettrüsten zwischen verschiedenen Männchen schon lange bekannt: Müssen die männlichen Individuen einer Art befürchten, dass sich ihr auserwähltes Weibchen auch noch mit anderen Männchen paart, produzieren sie mehr oder besseres Sperma. Dadurch steigt ihre Chance, Vater des erwarteten Nachwuchses zu werden. Ist die Konkurrenz allerdings zu groß, geben die Männchen solche Bemühungen auf und vermindern ihre Spermaproduktion wieder.

Der Verdacht, dass es ein ähnliches Wettbewerbsverhalten auch beim Menschen gibt, ist ebenfalls nicht neu. So berichteten beispielsweise Kliniken für künstliche Befruchtungen wiederholt, dass stimulierende Bilder oder Videos von anderen Männern bei sexuellen Kontakten die Samenqualität eines Spenders erhöhen können. Um diesen Zusammenhang genauer zu untersuchen, baten die Wissenschaftlerinnen ihre Probanden, sich zwei verschiedene Arten von Bildern anzuschauen und währenddessen zu masturbieren. Auf einigen dieser Bilder waren zwei Männer beim sexuellen Kontakt mit einer Frau dargestellt, während die anderen lediglich drei Frauen zeigten. Anschließend bestimmten die Forscherinnen Anzahl und Beweglichkeit der einzelnen Spermien in den Proben.

Tatsächlich hatte die dargestellte sexuelle Konkurrenzsituation einen zwar geringen, aber signifikanten Einfluss auf die Spermienbeweglichkeit, zeigte die Auswertung. Die Spermienkonzentration hing dagegen nicht von der Art des betrachteten Bildes ab. Neben diesem Zusammenhang konnten die Forscherinnen noch den Effekt verschiedener anderer Faktoren auf die Spermaqualität bestätigen: Neben Alkohol und Rauchen verminderte auch das häufige Aufbewahren eines Handys in der Nähe der Hoden ? beispielsweise in der Hosentasche oder am Gürtel ? die Anzahl und die Beweglichkeit der Samenzellen.

Sarah Kilgallon und Leigh Simmons ( Universität von Westaustralien, Crawley): Proceedings of the Royal Society: Biology Letters, Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1098/rsbl.2005.0324

Anzeige

ddp/wissenschaft.de ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In–App–Kauf  〈[–æp–] m. 1u; IT〉 Kauf von zusätzlichen Funktionen nach dem Installieren einer (mitunter kostenlosen) App für Smartphones [→ App ... mehr

In|halt  〈m. 1〉 1 etwas, das von einer Form umschlossen ist 2 〈fig.〉 Gehalt, Mitgeteiltes, Dargebotenes, Dargestelltes, Summe der Merkmale (eines Begriffs) ... mehr

Mon|ta|ge  〈[–] f. 19〉 1 〈Tech.〉 1.1 das Montieren, Aufstellung u. Zusammenbau (einer Maschine od. technischen Anlage); Sy Assembling ( ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige