Gefährlicher Russ auf dem Schnee - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Erde+Klima Umwelt+Natur

Gefährlicher Russ auf dem Schnee

Um fast ein Grad Celsius sind die Temperaturen auf dem tibetischen Plateau in den vergangenen 30 Jahren gestiegen – doppelt so schnell wie im Rest der Welt. Die Gletscher des Himalaja schmelzen immer rascher. Doch nicht nur die Klimaerwärmung ist schuld an der prekären Lage in der Region. Eine chinesisch-amerikanische Studie kommt jetzt zu dem Ergebnis, dass das Abschmelzen des Eises mindestens zur Hälfte durch Rußablagerungen verursacht wird. Die feinen Rußpartikel, die sich auf der Schneedecke ablagern, absorbieren die Sonneneinstrahlung und sorgen für Erwärmung.

Forscher um Baiqing Xu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften in Peking und James Hanson vom Goddard Institute für Space Studies der NASA in New York hatten an verschiedenen Stellen auf dem Plateau Eisbohrkerne gesammelt. Ergebnis: Die Rußkonzentration hat in den vergangenen Jahrzehnten teilweise um bis zu 30 Prozent zugenommen. Die Emissionen stammen vorwiegend aus Dieselmotoren und Industrieanlagen in asiatischen Ländern wie Indien. Da fein verteilter Dieselruß lange schwebt, kann er in der Atmosphäre Tausende von Kilometer weit verweht werden.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

abkön|nen  〈V. t. 171; hat; umg.; meist in verneinenden Wendungen〉 1 leiden können, mögen 2 vertragen, aushalten ... mehr

Prin|zi|pal  I 〈m. 1; veraltet〉 1 Geschäftsinhaber 2 Lehrherr ... mehr

Re|a|lis|mus  〈m.; –; unz.〉 1 〈Philos.〉 1.1 Lehre, die die Wirklichkeit als außerhalb u. unabhängig vom Bewusstsein stehend betrachtet  1.2 〈Scholastik〉 Lehre, die besagt, dass die allgemeinen Begriffe die eigentlich realen Dinge sind ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige