Warum können Geier giftiges Aas fressen? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Nachgefragt Umwelt+Natur

Warum können Geier giftiges Aas fressen?

Die Bakteriencocktails im Aas machen dem Truthahngeier und seinen Verwandten nichts aus. (Foto: Kaphoto/iStock)
Für einen Geier wird eine Mahlzeit erst richtig lecker, wenn sie schon gehörig stinkt. Denn diese Vögel sind Aasfresser und ernähren sich von verwesenden Tierkadavern. Für die meisten anderen Raubtiere wäre diese Speise allerdings tödlich, denn im Aas tummeln sich bakterielle Krankheitserreger und ihre giftigen Ausscheidungen. Doch warum macht das stinkende Futter den Geiern nichts aus? Auf diese Frage hat uns Petra S. aufmerksam gemacht. Vielen dank dafür! Wie die Aasfresser mit ihrer bizarr wirkenden Nahrung zurecht kommen, haben dänische Forscher untersucht. Sie konnten zeigen, dass sich die Aasfresser auf zweierlei Weise schützen: Sie töten die meisten Keime radikal ab und gehen mit dem Rest eine für beide Seiten profitable Beziehung ein.

Wenn Geier speisen, geht es nicht gerade manierlich zu: Mit ihren scharfen Schnäbeln reißen sie Löcher in die halbverwesten Kadaver und rupfen Eingeweide und Fleisch heraus. Blut spritzt umher und es stinkt gewaltig. Denn längst hat im Inneren des Kadavers der Verwesungsprozess eingesetzt: Bakterien zersetzen das Fleisch und die Körpersäfte und setzen dabei Gase und giftige Abfallprodukte frei. Mit jedem Biss nehmen die Geier daher eine gehörige Portion gefährliche Krankheitserreger und ihre Toxine auf. Und nicht nur das: „Um an das Innere von Kadavern mit sehr zähen Häuten zu kommen, stecken die Geier ihre Köpfe oft in natürliche Körperöffnungen der toten Tiere – vor allem in den After“, erklären Michael Roggenbuck von der Universität von Kopenhagen. Dadurch kommen sie mit besonders vielen gesundheitsschädlichen Mikroben in Kontakt, darunter Clostridien, die das Gift Botulinumtoxin produzieren. Doch das, was andere Tiere umbringen würde, scheint den Geiern nichts auszumachen. Selbst Anthrax, das Gift des Milzbranderregers, vertragen sie ohne Probleme.

Um herauszufinden, warum die Geier diesen giftigen Mikrobencocktail überleben, untersuchten Roggenbuck und seine Kollegen die Mikrobenflora am Kopf und im Enddarm von 50 in den USA vorkommenden Geiern. Per DNA-Analysen bestimmten sie die Bakterienarten und ermittelten deren Menge. Dadurch konnten sie unter anderem feststellen, wie viele und welche Verwesungsbakterien überhaupt bis in den Verdauungstrakt der Geier gelangen.

Sterilisierende Innereien und eine profitable Beziehung

Das Ergebnis: Auf der Kopfhaut der Geier tummelten sich 528 verschiedenen Arten von Bakterien, im Darm dagegen nur 76. Dieser deutliche Unterschied spricht nach Ansicht der Forscher dafür, dass die über den Schnabel und die Nahrung aufgenommenen Mikroben schon stark dezimiert werden, bevor sie überhaupt den Enddarm der Vögel erreichen. „Offensichtlich passiert mit den Bakterien etwas ziemlich Radikales“, sagt Koautor Lars Hestbjerg von der Universität Aarhus. Im Verdauungssystem der Geier herrschen so extreme chemische Bedingungen und vor allem ein so saures Milieu, dass das Aas fast komplett sterilisiert wird. Nur Bakterien, die sich an diese Extrembedingungen angepasst haben, überleben daher die Darmpassage.

Doch das ist noch nicht alles. Denn unter den Bakterien, die den Ritt durch die Geier-Innereien offensichtlich problemlos überleben, sind ausgerechnet die fleischfressenden Fusobakterien und Clostridien, wie die DNA-Analysen zeigten. „Die Geier haben eine Toleranz gegen diese gefährlichen Bakterien entwickelt“, sagt Roggenbuck. Im Laufe der Zeit sind die Aasfresser offensichtlich gegen das von den Clostridien abgegebene Gift immun geworden. Doch die Forscher vermuten mehr dahinter als eine einseitige Duldung von Seiten der Geier. Weil diese Mikroben Enzyme absondern, die Fleisch zersetzen, könnten sie den Geiern sogar als mikrobielle Helfer dienen. Bei dieser mutualistischen Beziehung profitieren damit beide Partner, wie Roggenbuck und seine Kollegen erklären: Die Bakterien bekommen eine angenehm anaerobe, geschützte Umgebung und regelmäßig Fleischnachschub. Die Geier wiederum lassen die Bakterien für sich arbeiten und können dadurch das verschlungene Aas effektiver verdauen. Eine klassische Win-Win-Situation also.

Anzeige

Quelle: Michael Roggenbuck (University of Copenhagen) et al., Nature Communications, doi: 10.1038/ncomms6498

Wenn Sie auch eine Frage oder einen Themavorschlag für unsere Rubrik „Nachgefragt“ haben, schicken Sie uns einfach eine E-Mail an: fragen@wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Star Trek: Heimatwelt von Spock entdeckt

Astronomen entdecken Supererde um nahen Stern 40 Eridani A weiter

Chemie: Gibt es "Geisterbindungen"?

Raffinierte Manipulation bringt Atome zur chemischen Bindung mit leerem Raum weiter

Der Tropengürtel ist gewachsen

Klimazone der Tropen verbreitert sich um 0,5 Grad pro Jahrzehnt weiter

Nanosilber schadet Fischen

Nanopartikel im Wasser beeinträchtigen die Gesundheit von Zebrafischen langfristig weiter

Wissenschaftslexikon

os|ti|nat  〈Adj.; Mus.〉 hartnäckig wiederholt; oV ostinato ... mehr

♦ Hy|dro|ge|ni|um  〈n.; –s; unz.; chem. Zeichen: H〉 = Wasserstoff [→ hydrogen ... mehr

Be|de|ckung  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 das Bedecken II 〈zählb.〉 1 Gegenstand zum Bedecken, Decke, Tuch, Brett, Deckel usw. ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige