Gemeinsam auf Jagd - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Gemeinsam auf Jagd

flederm_use_klein.jpg
Kleine Hasenmäuler gehen nachts gemeinsam auf Jagd. Die mehrfach belichtete Aufnahme zeigt, wie eine Fledermaus über die Wasseroberfläche schießt. Foto: Dechmann/Royal Society
Fledermäuse gehen nachts gemeinsam auf Beutefang. Die Tiere nutzen das Echo ihrer eigenen Rufe zur Orientierung. Die in Amerika lebenden Kleinen Hasenmäuler lauschen bei der Nahrungssuche auch den Rufen ihrer Artgenossen und verfolgen deren Jagderfolg. Sie jagen Insekten, die nachts über der Wasseroberfläche fliegen und in Schwärmen ungleichmäßig über dem Gewässer verteilt sind. Durch das gegenseitige Belauschen können die Fledermäuse vermutlich effizienter jagen, berichten Dina Dechmann von der Universität Konstanz und ihre Kollegen.

Die Wissenschaftler nahmen die Ultraschallrufe der Fledermäuse am Panamakanal auf. Sie konnten dabei verschiedene Rufe voneinander unterscheiden: Auf die normalen Echolotrufe zur Beutesuche folgt ein spezielle Summen, wenn die Jäger erfolgreich Beute gemacht haben. Spielten die Wissenschaftler freilebenden Tieren Aufnahmen dieser Summlaute am Wasser vor, flogen die Fledermäuse zu den Lautsprechern am Ufer. Die Forscher schließen daraus, dass die Tiere ihre Artgenossen mit dem Schall zur Beute locken. Das Team von Dechmann bestimmte außerdem die Entfernungen der Fledermäuse zueinander. Die Tiere flogen etwa 94 Prozent der Zeit in Hörweite mindestens eines Familienmitgliedes.

Die Kleinen Hasenmäuler jagen nur in der ersten Stunde nach Sonnenuntergang und haben somit nicht viel Zeit für ihre Nahrungssuche. Zudem sind die Insektenschwärme über dem Gewässer weit verteilt. Die gemeinsame Beutesuche hilft den Fledermäusen dabei, effizienter zu jagen, schließen die Wissenschaftler. Das Teilen von Informationen über Nahrungsquellen gilt als wichtiger Faktor für die Entwicklung von sozialen Verbänden im Tierreich. Bisher waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass Nachtjäger nur eingeschränkt gemeinsam jagen können, weil sie sich keine visuellen Hinweise geben können.

Dina Dechmann (Universität Konstanz) et al.: Proceedings of the Royal Society B, doi:10.1098/rspb.2009.0473 ddp/wissenschaft.de ? Bele Boeddinghaus
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ade|no|id|kar|zi|nom  〈n. 11; Med.〉 mit drüsenartiger Struktur wachsendes Karzinom (Krebs): Carcinoma adenomatosum

♦ Elek|tro|ne|ga|ti|vi|tät  〈[–vi–] f. 20〉 Maß für die Fähigkeit eines Atoms, in einem Molekül Elektronen von Nachbaratomen anzuziehen

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

ent|ker|nen  〈V. t.; hat〉 1 von den Kernen, vom Kerngehäuse befreien (Kernobst) 2 〈fälschl. für〉 entsteinen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige