GEN-SCHUTZ VOR STRESS - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

GEN-SCHUTZ VOR STRESS

Warum Weinbergschnecken (Helix pomatia) hohe Belastungen mit giftigen Metallen wie Kadmium und Kupfer und große Temperaturunterschiede gut verkraften, haben Forscher der Universität Innsbruck geklärt. Das Team um Reinhard Dallinger identifizierte bei den Weichtieren ein Gen, das im Stoffwechsel spezielle Stress-Proteine produziert. Sie sorgen dafür, dass die Schnecken Schadstoffe in hohen Konzentrationen speichern und entgiften können. Das Gen hat rund 10 000 Basenpaare und ist das größte bekannte Gen, das für die Bildung solcher Eiweiße verantwortlich ist.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

a vis|ta  〈[– vis–]〉 1 〈Finanzw.〉 auf od. bei Sicht, bei Vorlage fällig (Wechsel) 2 〈Mus.〉 vom Blatt ... mehr

Phar|ma|ko|lo|gie  〈f. 19; unz.〉 Wissenschaft von den Arzneimitteln; →a. Pharmazie ... mehr

kön|nen  〈V. 171; hat〉 I 〈V. i.; Modalverb in Verbindung mit Inf.; Perf.: hat können〉 1 fähig sein, imstande sein, in der Lage sein (etwas zu tun), etwas gelernt haben 2 dürfen, berechtigt sein ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige