Gen unterdrückt Bildung von Metastasen bei Prostatakrebs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gen unterdrückt Bildung von Metastasen bei Prostatakrebs

Ein körpereigenes Protein kann offenbar die Streuung von Prostatakrebs verzögern. Eine Aktivierung des zugehörigen Gens würde den Krebs zwar nicht besiegen, könnte ihn aber möglicherweise entschärfen, berichten amerikanische Forscher im Fachblatt Journal of the National Cancer Institute (Bd. 95, S. 878).

Lebensgefährlich wird Prostatakrebs erst dann, wenn er im Körper Metastasen bildet und dadurch nicht mehr eingedämmt werden kann. Forscher der Universität Michigan in Ann Arbor fanden nun, dass die Bildung von Metastasen wahrscheinlicher ist, wenn das kranke Gewebe nur wenig von dem Protein „RKIP“ herstellt. Tierversuche ergaben überdies, dass die künstlich angekurbelte Synthese des Proteins die Streurate des Krebses verringert.

Damit sind der Forschung insgesamt dreizehn Substanzen bekannt, die Einfluss auf die Bildung von Metastasen bei Krebs haben. Sie alle bilden Ziele für neue Medikamente, schreibt das Magazin in einem Kommentar.

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kar|ten|pro|jek|ti|on  〈f. 20; Kartogr.〉 Projektion der (runden) Erdkugel auf eine (ebene) Landkarte; Sy Kartennetzentwurf ... mehr

hinrei|ßen  〈V. t. 195; hat〉 entzücken, begeistern ● seine Rede riss alle Zuhörer hin; sich ~ lassen sich von seinen (negativen) Gefühlen überwältigen lassen; ... mehr

strei|tig  〈Adj.〉 1 strittig, umstritten, fraglich, nicht geklärt 2 〈Rechtsw.〉 einem Gericht zur Entscheidung vorgelegt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige