Gentechniker erschaffen Bauchspeicheldrüse aus Leberzellen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gentechniker erschaffen Bauchspeicheldrüse aus Leberzellen

Britische Forscher können im Labor Leberteile in Gewebe der Bauchspeicheldrüse verwandeln. Die Wissenschaftler hoffen, damit eine Tür zu neuen Diabetestherapien geöffnet zu haben, berichtet das Magazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Marko Horb von der Universität Bath und seine Kollegen behandelten im Reagenzglas menschliche Leberzellen mit einem Gen der Bauchspeicheldrüse. Das Erbmolekül mit dem Namenskürzel Pdx1 veränderte die Zellen, so dass sie sich anschließend wie Gewebe der Bauchspeicheldrüse verhielten. Die behandelten Zellen produzierten sogar Insulin und andere für die Bauchspeicheldrüse typische Stoffe.

Die Idee der Forscher ist nun, bei Diabetikern die fehlende Insulinproduktion von der Leber übernehmen zu lassen. Diese Behandlung ist ihnen im Tierversuch bereits gelungen. Mit Hilfe von Pdx1 konnten sie bei Fröschen Lebern in Bauchspeicheldrüsen verwandelt. Sie hatten den Tieren das Gen injiziert, woraufhin sich entweder die gesamte Leber oder ein Teil des Organs umwandelte.

Kollegen von Horb weisen jedoch auf Risiken einer derartigen Therapie beim Menschen hin. So erklärt der Entwicklungsbiologe Chris Wright von der amerikanischen Vanderbilt-Universität Vanderbilt-Universität in Nashville gegenüber „Nature“, dass eine entsprechende Gentherapie beim Menschen das Krebsrisiko steigern könnte. Trotzdem hält er die Forschungen seiner britischen Kollegen für vielversprechend.

Die Bauchspeicheldrüse und die Leber entwickeln sich im Embryo aus einem gemeinsamen Ursprungsgewebe. Nachdem mit Pdx1 ein Gen entdeckt wurde, das die Bildung der Bauchspeicheldrüse anstößt, kamen Horb und seine Kollegen auf die Idee für den neuen Therapieansatz.

Anzeige

Sie kombinierten dazu das Gen mit einem universal wirkenden Anschalter aus einem Virus. Damit das Gen aber nicht überaktiv wird, nahmen sie zusätzlich einen zweiten Schalter, der nur in Leberzellen aktiv ist. Sobald die behandelten Zellen eine neue Entwicklungsrichtung einschlagen, sollte daher das Gen für immer verstummen.

Als nächstes wollen die Forscher testen, ob die umgewandelten Zellen eine natürliche Funktionalität haben. Anschließend soll die Therapie an Mäusen erprobt werden.

bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

ut su|pra  auch:  ut sup|ra  〈Abk.: u. s.; Mus.〉 wie oben (angegeben) ... mehr

Ra|dio|stern  〈m. 1〉 Stern, der Radiowellen aussendet

prä|kli|nisch  〈Adj.; Med.〉 1 vor dem Klinikaufenthalt anzuwenden (von Medikamenten) 2 klinisch nicht manifestiert (von Krankheitssymptomen) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige