Gentechniker kreieren Mäuse mit menschenähnlichen Riesengehirnen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gentechniker kreieren Mäuse mit menschenähnlichen Riesengehirnen

Möglicherweise werden eines Tages nicht nur Computer so intelligent wie Menschen sein: Gentechniker bekommen die gezielte Veränderung von Tieren immer besser in den Griff und konnten jetzt Mäuse mit Riesengehirnen schaffen. Die Gehirne der Tiere haben dabei einige Merkmale von menschlichen Denkorganen erworben, berichtet die Zeitschrift „Science“ (Ausgabe vom 19. Juli).

Die Forscher um Anjen Chenn vom Frauenkrankenhaus in Boston haben bei den Mäusen lediglich ein Gen verändert. Es produziert das Eiweiß Beta-catenin, das offenbar im Gehirn die Anzahl von Nervenzellen verändert kann. In der Folge hatten die Tiere eine größere Hirnoberfläche mit mehr „grauen Zellen“, die beim Menschen für höhere Denkprozesse verantwortlich sind. Aber nicht nur das: Die Form der Oberfläche war bei den veränderten Mäuse deutlich anders als bei ihren Artgenossen. Sie wies Windungen auf, die typisch für den Menschen und seine nächsten tierischen Verwandten sind.

ddp/bdw – Andreas Wawrzinek
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Anzeige

Bücher

Wissenschaftslexikon

Nil|gans  〈f. 7u; Zool.〉 zu den Enten gehörende afrikanische Halbgans, beliebtes Teichgeflügel: Alopochen aegyptiacus

Me|di|zin|stu|dent  〈m. 16〉 Student der Medizin

Ei  〈n. 12〉 1 die weibl. Fortpflanzungszelle der vielzelligen Lebewesen: Ovum; Sy Eizelle ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige