Gentherapie soll Epileptikern helfen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gentherapie soll Epileptikern helfen

Eine Gentherapie könnte Epileptiker künftig vor Anfällen bewahren. Amerikanischen Forschern ist es gelungen, die Ausschüttung eines krampflösenden Wirkstoffes in Nervenzellen zu erhöhen. Durch die höhere Konzentration des Stoffes ließen sich Anfälle bei Ratten verhindern, berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Medicine (Online-Vorabveröffentlichung, DOI: 10.1038/nm901).

Das Wissenschaftlerteam um Thomas McCown von der Universität North Carolina in Chapel Hill löste bei den Tieren durch Stromstöße epileptische Anfälle aus. Dabei war die Konzentration des Proteins Galanin entscheidend: Je höher die Galaninkonzentration in der jeweiligen Hirnregion war, umso stärkere elektrische Reize benötigten die Forscher.

Galanin ist ein Eiweiß, das im Gehirn auch natürlicherweise vorkommt und dort verschiedene Prozesse reguliert. Mithilfe der Gentherapie wird Galanin nur in dem Gehirnareal vermehrt ausgeschüttet, das nahe dem Entstehungsort der Anfälle liegt. Somit sollte der Großteil des Gehirns vor potenziellen Nebenwirkungen geschützt sein. Worauf der Schutzeffekt des Galanins allerdings genau beruht, ist den Wissenschaftlern noch nicht ganz klar.

Bei der Epilepsie kommt es durch unkontrollierte Entladungen von Nervenzellen im Gehirn zu Krämpfen. Sogar mit einer optimalen Medikamententherapie leiden noch mehr als dreißig Prozent der Patienten an gelegentlichen Anfällen. Überwiegend treten so genannte fokale Epilepsien auf, die an einer Stelle des Gehirns entstehen und sich von dort aus weiter ausbreiten. Diese konnten durch eine vermehrte Galaninausschüttung verhindert werden. Bei einer anderen Form von Anfällen, die etwa 30 Minuten andauern und das Gehirn schädigen können, dämmte die Gentherapie immerhin die Schäden ein.

ddp/bdw ? Christine Harbig
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Auf|lö|sungs|ver|mö|gen  〈n. 14; unz.〉 Sy Auflösung (4) 1 Fähigkeit, etwas aufzulösen ... mehr

Un|schär|fe  〈f.; –; unz.; Fot.; Opt.〉 Mangel an Schärfe

Fun|ken|spek|trum  auch:  Fun|ken|spekt|rum  〈n.; –s, –tren〉 das Spektrum des Lichts einer elektr. Funkenentladung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige