GESCHMACK IM MUTTERLEIB - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

GESCHMACK IM MUTTERLEIB

Was Mäusemütter während der Schwangerschaft fressen, schmeckt nach einer amerikanisch-israelischen Studie später auch ihrem Nachwuchs besonders gut. Forscher um Josephine Todrank von der University of Colorado in Denver hatten Mäusen während der Schwangerschaft Futter gegeben, das entweder nach Minze, Kirsche oder neutral schmeckte. Genau dieses Futter bevorzugten später auch die Jungen. Gleichzeitig waren im Riechkolben ihres Gehirns bestimmte Nervenbündel– die „Glomeruli“ – stark ausgeprägt, die bei Minze- oder Kirschgeschmack aktiviert wurden. Todrank meint, dass die Mäuse so bereits im Mutterleib „lernen“, welche Nahrung für sie verträglich ist. Sie hält es für möglich, dass die Ergebnisse auch auf den Menschen übertragbar sind – ein Grund mehr, während der Schwangerschaft auf Alkohol zu verzichten.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Flech|te  〈f. 19〉 1 geflochtenes Haar, Zopf 2 〈Biol.〉 Organismus, der von in Symbiose miteinander lebenden Algen u. Pilzen gebildet wird: Lichenes; ... mehr

Schnei|der  〈m. 3〉 1 Handwerker, der nach Maß Oberbekleidung herstellt sowie auch daran Änderungen, Reparaturen vornimmt (Damen~, Herren~) 2 Lehrberuf mit dreijähriger Lehrzeit ... mehr

Di|cho|to|mie  〈[–ço–] f. 19〉 1 〈Bot.〉 gabelartige Verzweigung, einfache Aufspaltung in Richtung der Längsachsen 2 〈Philos.〉 Zweiteilung, Gliederung nach zwei Gesichtspunkten ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige