Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gestörter Blick in die Brust

Wie zuverlässig Brustkrebs bei einer Mammographie entdeckt wird, hängt von bestimmten körperlichen Voraussetzungen der Frau ab: Eine Hormonersatztherapie, eine frühere Brustoperation und ein verhältnismäßig geringes Körpergewicht beeinträchtigen Empfindlichkeit und Genauigkeit des Diagnoseverfahrens, haben britische Forscher in einer umfangreichen Studie herausgefunden. Ihre Ergebnisse schildern Emily Banks von der Universität Oxford und ihre Kollegen in der Fachzeitschrift British Medical Journal (Bd. 329, S. 477).

Die Mediziner fragten mehr als 122.000 Frauen, die an einer großen Frauenstudie teilnahmen, vor einer Mammographie nach ihrem Lebensstil und anderen persönlichen Dingen. Danach beobachteten die Wissenschaftler ein Jahr lang, ob bestimmte Faktoren die Zuverlässigkeit der Untersuchung beeinflusst hatten. Bei insgesamt 726 der Teilnehmerinnen war in dieser Zeit Brustkrebs festgestellt worden. Das Brustkrebsscreening hatte bei 629 dieser Frauen ein positives Ergebnis gebracht, bei 97 Frauen war der Krebs jedoch nicht entdeckt worden.

Weder Rauchen und Alkoholgenuss noch körperliche Aktivitäten oder Fälle von Brustkrebs in der Familie hatten einen Effekt auf die Verlässlichkeit des Verfahrens, ergab die Auswertung. Drei Faktoren wirkten sich jedoch ungünstig aus, fanden die Forscher: Der Krebs wurde leichter übersehen bei Frauen, die Hormone gegen die Beschwerden der Wechseljahre einnahmen, bei denen, die einmal eine Operation an der Brust gehabt hatten oder bei Frauen mit einem BMI von unter 25. Sehr dichtes Gewebe in der Brust beeinträchtigt Empfindlichkeit und Genauigkeit der Untersuchung. Die drei von Banks und ihren Kollegen identifizierten Faktoren werden alle mit einer erhöhten Dichte in Verbindung gebracht und könnten daher die Ergebnisse der Mediziner erklären.

ddp/bdw ? Cornelia Dick-Pfaff
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

te|le|kom|mu|ni|ka|tiv  〈Adj.〉 die Telekommunikation betreffend, zu ihr gehörig ● ~ vernetzte Computer

Stadt|the|a|ter  〈n. 13〉 von der Stadt verwaltetes u. finanziell unterhaltenes Theater

Pilz|ver|gif|tung  〈f. 20; Med.〉 durch den Genuss giftiger Pilze verursachte Erkrankung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige