Gesunde Ernährung ist individuell - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Gesunde Ernährung ist individuell

15-11-19 Ernährung.jpg
Was für den einen gesund ist, muss nicht für alle gut sein. Credit: Zeevi and Korem et al./Cell 2015/Weizmann Institute of Science
„Bei mir funktioniert das nicht“: Standardisierte Ernährungsempfehlungen führen bei vielen Menschen einfach nicht zum gewünschten Erfolg. Woran das wohl liegt, dokumentiert nun eine Studie: Die Veränderungen des Blutzuckerspiegels durch bestimmte Lebensmittel sind demnach höchst individuell – was dem einen gut tut, kann für den anderen schlecht sein. Den Forschern zufolge sind deshalb Strategien zur Entwicklung personalisierter Ernährungsempfehlungen gefragt.

„Nahrungsmittel X ist ungünstig, denn es lässt den Blutzuckerspiegel stark nach oben schießen“: Seit einiger Zeit richten sich Ernährungsempfehlungen nach dem sogenannten glykämischen Index, der Nahrungsmittel danach einstuft, wie stark sie den Blutzuckerspiegel nach Verzehr verändern. Extreme Schwankungen des Energiegehalts  unseres Bluts sind in diesem Zusammenhang mit der Entwicklung von Übergewicht und Stoffwechselstörungen wie Diabetes verknüpft. Die Einschätzungen über den glykämischen Effekt von Nahrungsmitteln beruhen allerdings auf den durchschnittlichen Reaktionen von relativ kleinen Testgruppen, betonen die Forscher um Eran Segal und Eran Elinav of the Weizmann Institute of Science in Israel. Ihre Studie dokumentiert nun, dass entsprechende Verallgemeinerungen bei Ernährungsempfehlungen oft keinen Sinn machen oder sogar schädlich sein können.

An der Studie nahmen insgesamt 800 Personen teil, die einem Durchschnitt der israelischen Bevölkerung entsprachen. Eine Woche lang trugen sie ein kleines Gerät, das alle fünf Minuten ihre Blutzuckerwerte erfasste. Die Probanden dokumentierten in dem Versuchszeitraum über eine spezielle Handy-App akribisch, was und wann sie aßen sowie welchen Tätigkeiten sie nachgingen. Außerdem stellten sie den Wissenschaftlern Stuhlproben zur Verfügung, die zur Untersuchung der Zusammensetzung ihrer Darmbakterien-Gemeinschaften dienten.

Sogar Tomaten können für manche schlecht sein

Die Auswertungen dokumentierten: Wie bestimmte Nahrungsmittel auf Menschen wirken, ist individuell höchst unterschiedlich. „In manchen Fällen sind die Reaktionen bestimmter Personen komplett gegensätzlich, was so bisher noch nicht dokumentiert worden ist“, resümiert Segal. Die individualisierte Untersuchung lieferte viele Überraschungen, berichten die Forscher. Bei einem Beispiel handelte es sich um eine übergewichtige Frau mittleren Alters mit Neigung zu Diabetes, bei der zuvor Ernährungsumstellungen erfolglos geblieben waren. Ihre Studiendaten zeigten: Jedes Mal, wenn sie Tomaten gegessen hatte, schoss ihr Blutzuckerspiegel kritisch nach oben. „Für diese Person, würde eine individuell maßgeschneiderte Ernährung Tomaten natürlich nicht einschließen, dafür aber möglicherweise andere Bestandteile, die für andere wiederum ungünstig wären“, sagt Elinav. „Im Gegensatz zur derzeitigen Praxis könnten personalisierte Ernährungsempfehlungen dazu dienen, über bestimmte Nahrungsmittel den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken“.

Veranlagung, Verhalten und Darmflora

Den Forschern zufolge handelt es sich bei den Ursachen der Unterschiede um eine Mischung aus genetischen Veranlagungen, unterschiedlichen Verhaltensweisen und einem weiteren wichtigen Faktor: der Darmflora. Studien haben bereits gezeigt, dass die Zusammensetzung der Mikroben-Gemeinschaften in unserem Verdauungssystem im Zusammenhang mit dem Risiko für die Entwicklung von Übergewicht und Stoffwechselstörungen steht. Im Rahmen der Studie konnten die Forscher nun ebenfalls zeigen, dass bestimmte Merkmale der Darmflora mit einer besonders starken Erhöhung des Blutzuckerspiegels nach Mahlzeiten verknüpft sind. Dieser Spur gingen sie auch konkret nach: Bei 26 zusätzlichen Studienteilnehmern erreichten die Forscher durch personalisierte Ernährungsempfehlungen eine Veränderung der Darmflora, die mit einer günstigen Wirkung auf den Blutzuckerspiegel einherging.

Anzeige

Wie die Studie gezeigt hat, ist die Entwicklung von personalisierten Ernährungsempfehlungen mit dem Konzept der Forscher prinzipiell bereits möglich. Nun arbeiten sie daran, die Verfahren zur Erfassung und Verarbeitung der individuellen Ernährungsreaktionen zu vereinfachen. Ziel ist die Entwicklung von Konzepten, die das System einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.

Originalarbeit der Forscher:

© wissenschaft.de – Martin Vieweg
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Skurril: Gottesanbeterin fängt Fische

Fangschrecke macht Jagd auf Guppys weiter

Eine ganz persönliche "Wolke"

Uns umgebende Organismen und Chemikalien sind so einzigartig wie ein Fingerabdruck weiter

Narkolepsie: Rätsel der Schlafkrankheit gelöst

Autoreaktive T-Zellen greifen Neuronen im Hypothalamus an weiter

Gab es eine dritte Magellansche Wolke?

Verkehrtherum kreisende Sterne könnten aus "geschluckter" dritter Zwerggalaxie stammen weiter

Wissenschaftslexikon

Wan|der|rat|te  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 große, aus Asien stammende Ratte: Rattus norvegicus 2 〈fig.; umg.; scherzh.〉 jmd., der sehr gerne u. sehr oft wandert ... mehr

Scaf|fol|ding  〈[skæf–] n.; – od. –s; unz.〉 1 〈Päd.〉 Lehrmethode, die den Lernprozess unterstützt, indem der Lehrende eine Hilfestellung nur für die Aufgaben gibt, die der Lernende noch nicht allein lösen kann, der Rückzug des Lehrers erfolgt schrittweise u. der Lernende kann zunehmend selbständig die Aufgaben lösen 2 〈IT〉 System, das die rasche Bearbeitung von Daten für eine Datei od. Datenbank ermöglicht ... mehr

Jam|bu|se  〈f. 19; Bot.〉 apfel– od. aprikosenartige Frucht eines tropischen, zu den Myrtengewächsen gehörenden Obstbaumes: Syzigium jambos

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige