Giftiger Abfall im Boden wird sichtbar - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Giftiger Abfall im Boden wird sichtbar

Nach dem Ende des Kalten Krieges ist in vielen amerikanischen Regierungslabors ein brisantes Erbe zurückgeblieben: Giftige chemische und radioaktive Abfälle sind vielerorts einfach vergraben worden. Computerwissenschaftler von der Northeastern University aus Boston haben jetzt neue mathematische Verfahren entwickelt, um den Verbleib dieses Giftmülls zu überwachen, teilt die Universität mit.

Die Forscher um Eric Miller arbeiten daran, dass der Erdboden bald ebenso durchsichtig für Radarwellen wird wie der menschliche Körper für Ultraschall oder Röntgenstrahlen. Während Menschen bei einer Computertomographie von allen Seiten für die Strahlen zugänglich sind, gibt es bei der Tomographie der Erde allerdings ein entscheidendes Problem: Meist steht nur die Oberfläche zur Verfügung, um den Boden zu durchleuchten.

Im Prinzip würden sich dazu auch Bohrlöcher eignen, doch um giftige Abfälle zu überwachen, sollte der Boden so wenig wie möglich angetastet werden. ?Wir erforschen Methoden der Datenverarbeitung, um eine Karte des Untergrunds herzustellen?, erklärt Miller. Die Forscher wollen nicht nur sehen, wo die Gifte sich befinden, sondern auch, ob sie sich bewegen oder ob Sanierungsmethoden erfolgreich sind und das Gift abgebaut wird.

Ute Kehse
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

geo|me|trisch  auch:  geo|met|risch  〈Adj.〉 auf der Geometrie beruhend, mit ihrer Hilfe ... mehr

Ne|ben|schluss|ge|ne|ra|tor  〈m. 23; El.〉 elektrischer Generator, bei dem Erregerwicklung u. Anker parallelgeschaltet sind

Ei|weiß|stoff|wech|sel  〈[–ks–] m. 5; unz.〉 Gesamtheit aller chem. Prozesse, die mit der Verdauung von Eiweiß beginnen u. zum Aufbau von körpereigenem Organeiweiß führen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige