Glückshormon bekämpft Krebs - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Gesundheit+Medizin Umwelt+Natur

Glückshormon bekämpft Krebs

Das Glückshormon Serotonin bringt bestimmte Krebszellen dazu, sich selbst zu zerstören. Das haben Wissenschaftler der Universität Birmingham im Laborversuch gezeigt. Die Ergebnisse stützen die Vermutung, dass Optimisten bessere Chancen haben, eine Krebserkrankung zu besiegen. Über ihre Studie berichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Blood“ (Ausg. 99, S. 2545).

Das Team um John Gordon hat im Reagenzglas Serotonin und Tumorzellen der Krebsart Burkitt-Lymphom zusammengebracht. Zur Überraschung der Forscher drang das Hormon in die Tumorzellen ein und löste dort eine Art Selbstzerstörungsmechanismus aus. Serotonin reguliert beim Menschen den Gemütszustand, Schlafrhythmus, Sexualtrieb und die Temperatur im Körper.

Weiter fanden die Forscher heraus, dass das Antidepressivum „Prozac“ diesen natürlichen, körpereigenen Schutz blockiert. Das in den USA weit verbreitete Medikament könnte möglicherweise sogar das Wachstum vorhandener Tumorzellen anregen, vermutet Gordon.

ddp/bdw – Nicole Waschke
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Land|frau  〈f. 18〉 Frau, die in der Landwirtschaft mitarbeitet, Bauersfrau

Mund|loch  〈n. 12u; Bgb.〉 Öffnung eines Schachtes an der Erdoberfläche

kre|ie|ren  〈V. t.; hat〉 schaffen, gestalten ● eine Mode ~; eine Rolle ~ 〈Theat.〉 als Erster (in bestimmter Weise) gestalten ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige