Grillkohle: Achtung Tropenholz! - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Grillkohle: Achtung Tropenholz!

GRillkohle
Glühende Grillkohle (Foto: undefined/iStock

Sommerzeit ist Grillzeit: Die lauen Abende laden geradezu ein, Fleisch, Gemüse und Co auf den Rost zu legen. Doch wer mit Holzkohle grillt, kann dabei ungewollt und ohne es zu wissen zur Waldzerstörung beitragen. Denn wie eine Stichproben-Analyse jetzt enthüllt, wurde jedes zweite getestete Grillkohle-Produkt aus Tropenholz gewonnen. Das Holz dafür stammt zudem häufig aus illegalen Rodungen und Raubbau, wie WWF und Norddeutscher Rundfunk berichten.

Für viele Menschen in Deutschland ist Grillen ein liebgewonnenes Ritual und fester Bestandteil des Sommers. Kein Wunder also, dass von den rund 250.000 Tonnen Holzkohle, die bei uns jährlich verbraucht werden, ein Großteil im Grill landet. Was aber viele nicht wissen: Um ein Kilogramm Grillkohle zu produzieren, wie die doppelte bis zehnfache Menge Holz benötigt. Die in Deutschland verkaufte Grillkohle wird jedoch nur zum kleinen Teil bei uns hergestellt, der weitaus größere Teil importiert.

36 Grillkohlen im Test

Um herauszufinden, woher das Holz für die Grillkohle kommt und welche Umweltfolgen damit verknüpft sind, haben die Umweltorganisation WWF und der Norddeutsche Rundfunk in einer gemeinsamen Marktanalyse in Deutschland angebotene Grillkohlen auf ihre Holzart und Herkunft analysiert. Insgesamt 36 Grillkohlen aus deutschen Tankstellen, Baumärkten, Supermärkten und Discountern haben sie dafür mit forensischen Methoden testen lassen.

Das erste Ergebnis: Auf kaum einer Grillkohle-Packung ist zu lesen, woher die Kohle kommt und aus welchen Holzarten sie hergestellt wurde. 32 Säcke enthielten entweder gar keine oder fehlerhafte Angaben bezüglich der verwendeten Holzarten. Besonders stach dabei ein Produkt heraus, das damit wirbt, keinerlei Tropenholz zu enthalten. Tatsächlich aber besteht die bei Bauhaus verkaufte „Flash – Grillholzkohle“ zu mehr als der Hälfte aus tropischen Holzarten, wie die Analyse ergab. Das ist ein klarer Wettbewerbsverstoß, wie auch das Landgericht Hamburg anschließend feststellte.

Jede Menge Tropenholz

Insgesamt enthüllten die Analysen, dass in 15 von 26 Packungen Tropenholz enthalten war – und damit in fast jedem zweiten Grillkohle-Produkt. Der hohe Anteil an nicht-zertifiziertem Tropenholz sei besonders bedenklich: „Mit der Zerstörung der Tropen verlieren wir die artenreichsten Lebensräume der Erde und zugleich unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen die Klimakatastrophe“, sagt Johannes Zahnen, Holzexperte des WWF Deutschland. „Wir können nicht zulassen, dass der heimische Grill zum Scheiterhaufen des tropischen Regenwaldes wird.“

Anzeige

Aber auch die Grillkohle, die aus nichttropischen Hölzern stammt, war in vielen Fällen alles andere als unproblematisch: Insgesamt 62 Prozent der getesteten Produkte stufen die Umweltschützer als hochrisikobehaftet ein, weil sie zum Beispiel aus Regionen mit umfangreichem illegalen Holzeinschlag stammen oder falsche Angaben machten. „Unsere Analysen belegen, dass die Produktion von Grillkohle zu einem erheblichen Teil auf Raubbau an den Wäldern basiert“, sagt Zahnen. “ Nicht nur in fernen Ländern werden illegal Wälder kahlgeschlagen. Fast direkt vor unserer Haustür, wie zum Beispiel in der Ukraine, werden systematisch die letzten Urwälder ausgebeutet. Auch dieses Holz landet auf deutschen Grills.“

Das Problem dabei: Im Gegensatz zu vielen anderen Holz- und Papierprodukten fällt Holzkohle nicht unter die Europäische Holzhandelsverordnung (EUTR). Diese verpflichtet Unternehmen, die Legalität der Produkte sicherzustellen. Unter anderem deshalb wird Holzkohle beim Import nach Deutschland auch kaum vom Zoll kontrolliert. „Die Frage der legalen Herkunft von Holzkohle wird hierzulande somit überwiegend (und zwar auf freiwilliger Basis) den Importeuren überlassen – egal, wie illegal
die Waldzerstörung und die Produktion im Ursprungsland auch war“, berichtet der WWF. Die Umweltorganisation fordert daher, dass die Regelung dringend um Holzkohle und weitere bislang unberücksichtigte Holz- und Papierprodukte erweitert wird.

Grilltipp: Aufs FSC-Siegel achten

Was aber können wir als Verbraucher tun, wenn wir durch unser sommerliches Grillvergnügen nicht auch noch die Waldvernichtung fördern möchten? Eine Möglichkeit wäre der Umstieg auf Elektro- oder Gas-Grills. Wer dagegen auf Holzkohle nicht verzichten möchte, der sollte beim Grillkohle-Kauf auf das Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) achten. FSC-Holzkohle ist in sehr vielen Baumärkten, Supermärkten und an Tankstellen erhältlich – und meist nicht teurer als Kohle ohne dieses Siegel.

Zwar sind bei den aktuellen Analysen auch einige FSC-zertifizierte Produkte negativ aufgefallen, dennoch sei dieses Siegel nach wie vor das umfassendste internationale Zertifikat für Holz und Papier. Es bietet die aktuell größtmögliche Wahrscheinlichkeit, dass die Holzkohle tatsächlich aus verantwortungsbewusster Waldwirtschaft stammt. Vom alternativen PEFC-Siegel rät der WWF dagegen ab. Dies biete keinerlei Vorteil gegenüber nicht-zertifizierten Produkten. Für Produkte aus Deutschland empfiehlt der WWF außerdem auch Produkte mit dem Naturland-Zertifikat.

Quelle: WWF World Wide Fund For Nature

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

Ge|hirn|chir|ur|gie  auch:  Ge|hirn|chi|rur|gie  〈[–çi–] f. 19; unz.; Med.〉 Zweig der Chirurgie, der sich mit Gehirnoperationen beschäftigt ... mehr

rot|ge|färbt  auch:  rot ge|färbt  〈Adj.〉 mit Rot eingefärbt ... mehr

über|kom|pen|sie|ren  〈V. t.; hat; Psych.〉 zu stark kompensieren ● seine Hemmungen, Schüchternheit ~

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige