Anzeige
Anzeige

Umwelt+Natur

Günstige Brutplätze für Vögel "sprechen sich herum"

Ehe Vögel sich in einem neuen Revier zum Brüten niederlassen, überzeugen sie sich vom Bruterfolg ihrer Nachbarn ? ähnlich wie Eltern, die vor einem Umzug das Angebot an Schulen und Kindergärten für ihre Sprösslinge prüfen. Das berichten französische und schwedische Wissenschaftler im Fachmagazin „Science“ (Ausgabe vom 16. August).

In Experimenten mit Fliegenschnäppern hatten die Forscher der Pariser Curie-Universität und der Universität Uppsala die Bruterfolge der Vögel geschickt manipuliert, indem sie frischgeschlüpfte Küken aus den Nestern holten und anderen Vogeleltern ins Nest setzten. So entstanden entweder „Großfamilien“ mit vielen, jedoch häufig weniger gesunden Jungvögeln oder kleine Familien mit kräftigem Nachwuchs.

In der nächsten Brutsaison führte diese Manipulation zu regelrechten Ein- und Auswanderungswellen in den Revieren: War der körperliche Zustand der Jungvögel schlecht oder die Zahl der Jungen gering, zogen die Fliegenschnäpper lieber in andere Reviere um. Gab es dagegen viele Jungvögel, wanderten auch zahlreiche Artgenossen ein. Die Wissenschaftler bezeichnen dieses Phänomen als „öffentliche Information“ (public information) ? es spricht sich sozusagen herum, wenn in einem Revier die Bedingungen zum Brüten günstig sind.

ddp/bdw ? Ulrich Dewald
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

athe|ma|tisch  〈Adj.〉 Ggs thematisch 1 〈Mus.〉 ohne Thema, das Thema nicht verarbeitend ... mehr

Phy|sio|kra|tie  〈f. 19; unz.〉 im 18. Jh. von François Quesnay begründete Volkswirtschaftslehre, nach der es dem Staat obliegt, die Gesellschaftsordnung durch Gesetze der natürlichen Ordnung anzupassen u. dabei bes. das Eigentum zu schützen u. das Prinzip des Gewährenlassens u. der Nichteinmischung zu befolgen [<Physis ... mehr

Ka|ro|tin  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 gelber Farbstoff, meist pflanzlicher Herkunft, Vorstufe des Vitamins A; oV 〈fachsprachl.〉 Carotin ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige